15.03.2019 - 13:33 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Markträte nutzen Tagesordnungspunkt "Anfragen" rege

Missstände und Anregungen beschäftigen das Plenum gegen Ende seiner Sitzung. Manfred Bäumler weist auf die immer noch kaputte Stützmauer bei der Seniorenwohnanlage an der Bergstraße hin.

Das Bild zeigt herausgefallene Stücke der Fensterverschläge vom „Birnbaumgebäude“ an der Viktor-Koch-Straße. Ein Plattenteil lag nach dem Sturm am Sonntag auf dem Gehweg.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Diesem Motto huldigten bei der Sitzung des Marktrats am Donnerstag mehrere Räte, die vermeintliche Missstände im Ort fotografiert und die Aufnahmen ausgedruckt hatten, um sie der Rathausverwaltung vorzulegen.

Einer von ihnen war Bernd Stangl, der nach dem Sturm am vergangenen Sonntag in der Viktor-Koch-Straße den Fotoapparat gezückt hatte. Vor dem heruntergekommenen Gebäude der ehemaligen Weberei Birnbaum lagen Teile der Fensterverschläge, ein Plattenteil hatte der Sturm sogar auf den Gehweg geweht. "Ich möchte, dass die Gemeinde den Eigentümer auf seine Sicherungspflicht hinweist. Es kann und darf nicht sein, dass von einem dem Verfall überlassenen Gebäude eine Gefährdung ausgeht," betonte der Der 49-jährige Bauingenieur und Vorsitzende der Schwarzenfelder ÜPW.

Auch Gabi Wittleben hatte einen Hinweis parat. "Das Bushäuschen in Traunricht ist in einem erbärmlichen Zustand", monierte sie. Außerdem war der ÜPW-Markträtin aufgefallen, dass der Zaun am Grundstück des Bronzewerks erneuert gehört und die Gemeinde intervenieren sollte: "Denn das wird dort sonst immer mehr zu einer Müllhalde."

Mauer noch immer kaputt

Manfred Bäumler, auch er von der ÜPW, wies auf die immer noch kaputte Stützmauer bei der Seniorenwohnanlage an der Bergstraße hin. Dort war vor über einem Dreivierteljahr ein Fahrzeug dagegen geprallt - eine Autofahrerin hatte offenbar im Zustand der Verwirrung mit ihrem "Sprinter" nicht nur einige parkende Autos, sondern auch die Stützmauer schwer ramponiert. Ihre Reparatur wird auf rund 16 000 Euro veranschlagt, die auch bei der Versicherung der Unfallverursacherin angegeben wurden. Von der technischen Bauverwaltung werden parallel dazu die Kosten für die gesamte Erneuerung der Stützmauer ermittelt. Aber geschehen ist noch nichts, zumindest nichts Sichtbares.

Zwei grundlegendere Anregungen kamen von Peter Neumeier (ÜPW) und Hans Peter Hierl (Siedler). Neumeier wünschte sich, dass der Markt mehr seiner Grundstücke verkaufe, nicht zuletzt mit Blick auf Bauwillige. Hierl wiederum plädierte für eine sogenannte "Straßenbestandsaufnahme" im Ort. "Das sollten wir machen wegen der Sanierung der Straßen," sagte er mit Blick auf die Rathausspitze.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.