29.07.2021 - 14:13 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Schwarzenfelder Apotheke spendet fast 11 000 Euro für palliative Einrichtungen

In den Genuss einer Spendensumme kam unter anderem Pallicura, ein Verein zur Förderung der Palliativ- und Hospizversorgung in Schwandorf. Das Geld nahm stellvertretend Sonja Kellner aus den Händen von Gabi und Thomas Wittleben entgegen.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Die St.-Nikolaus-Apotheke spendet 10 900 Euro an palliative Einrichtungen im Umkreis. Je 5450 Euro gehen an das Kinderpalliativteam Ostbayern am Klinikum St. Marien Amberg und an Pallicura, einen Verein zur Förderung der Palliativ- und Hospizversorgung in Schwandorf.

Die Spendensumme war das Gesamtergebnis der FFP2-Maskenabgabe im Frühjahr 2021. Menschen über 60 Jahre und chronisch Kranke bekamen von der Bundesregierung Berechtigungsscheine für FFP2-Schutzmasken zugesandt. Für diese Scheine war eine Eigenbeteiligung von zwei Euro je Schein zu bezahlen.

Durch die teilweise großzügige Aufstockung der Kunden der St.-Nikolaus-Apotheke kam die beträchtliche Spendensumme von insgesamt 10 900 Euro zusammen. „Die begünstigten Einrichtungen waren schnell gefunden“, versicherte Apotheker Thomas Wittleben, „da wir seit geraumer Zeit aus beiden Einrichtungen Patienten pharmazeutisch betreut haben und dadurch auf die wertvolle Arbeit der Einrichtungen aufmerksam wurden“. So sei diese Entscheidung sehr leicht gefallen.

Sonja Kellner, die Vorsitzende von Pallicura, und Kinderkrankenschwester Lydia Moosburger vom Kinderpalliativteam, zeigten sich sehr erfreut über die große Spende und konnten das Ergebnis gar nicht glauben. „Wir wollen uns bei all unseren Kunden für die Unterstützung bei unserer Spendenaktion bedanken", gab Wittleben im Namen seines Apothekenteams den Dank weiter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.