23.06.2019 - 14:53 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Bemerkenswerte Tage in der Ewigen Stadt

Eine Woche lang lernen Gläubige aus dem Raum Schwarzhofen die zahllosen berühmten Orten, Kirchen, Brunnen, Brücken und Paläste der Stadt Rom kennen. Sie nehmen unvergessliche Eindrücke mit.

34 Teilnehmer kamen zusammen mit Pfarrer Markus Urban in den Genuss einer Reise mit unvergesslichen Eindrücken und vielen Höhepunkten.

Eine Reise nach Rom organisierte der Sprecher des gemeinsamen Pfarrgemeinderats der Pfarreiengemeinschaft Schwarzhofen-Dieterskirchen Hans Eckl vor kurzem, vor allem für die Gläubigen der Pfarreiengemeinschaft, aber auch Gäste aus der Pfarrei Neunburg. 34 Teilnehmer kamen zusammen mit Pfarrer Markus Urban in den Genuss einer Reise mit unvergesslichen Eindrücken und vielen Höhepunkten. Eine Woche lang konnte man ein beeindruckendes „Programm“ absolvieren und zahllose berühmte Orten, Plätzen, Kirchen, Brunnen, Brücken, Palästen usw. besuchen und unzählige sowie unvergessliche Eindrücke mitnehmen.

Gleich am ersten Tag erkundete man nach der Ankunft und Zimmerbezug vom Nachmittag bis in den Abend hinein die Metropole des Katholizismus. Eine kleine Auswahl der Namen der bestaunten „Sehenswürdigkeiten“: Piazza Navona, Engelsbrücke, Engelsburg und Via della Concillazione zum Petersplatz mit der schön beleuchteten Peterskirche. Bereits am nächsten Tag stand mit der Generalaudienz bei Papst Franziskus der absolute Höhepunkt der Reise an. Aus nächster Nähe konnte man das Oberhaupt der katholischen Kirche sehen. Am Nachmittag ging es über Trastevere zum Gianicolo.

Auch an den folgenden „ausgefüllten“ Tagen ging es immer schon sehr früh auf Entdeckungsreise zu zahlreichen bekannten und berühmten Orten. So wurden die Vatikanischen Gärten und Museen mit der Sixtinischen Kapelle, die Spanischen Treppe, der Ciscus Maximus, das Kolosseum, Piazza del Popolo, der römische Friedhof Verano, San Giovanni in Laterano, St. Maria Maggiore, St. Paul vor den Mauern, das Pantheon, das Benediktinerkloster St. Anselmo am Aventin und vieles mehr besucht. Natürlich waren auch der Petersdom, die Peterskuppel, die Papstgräber und der deutsche Friedhof Campo Santo Teutonico wichtige Ziele für die Reisegruppe. Wiederum ein Höhepunkt für die Teilnehmer waren die Besichtigung der Kalixtus-Katakombe und der Gottesdienst, den Pfarrer M. Urban dort zelebrierte. Am Sonntag feierte die Gruppe die Messe in der deutschen Nationalkirche St. Maria dell‘ Anima mit, wo es auch zu einer kurzen Begegnung mit der Urlaubsvertretung für Pfarrer M. Urban im letzten und diesem Jahr, Pfarrer Leonard Ssettaba, kam. Am Sonntagnachmittag fuhr man nach Tivoli zur Villa d’Este mit ihren Gartenlagen, wo über 1000 Brunnen zu sehen sind. Der Ausklang des Tages war ein gemütliches Abendessen in einem Spezialitäten-Restaurant in Tivoli.

An allen Tagen ging es schon sehr früh ab 8 Uhr – bei noch kühleren Temperaturen - wieder auf Entdeckungsreisen zu zahlreichen bekannten und berühmten Orten – Kirchen, Gärten, Plätzen, Pforten. Nicht jede/r konnte das straffe Programm vollkommen wahrnehmen, es waren einfach der Eindrücke zu viele, manchmal musste man auch etwas „verschnaufen“ oder „sacken lassen“. Voll „beladen“ mit unzähligen unauslöschlichen Eindrücken trat man nach einer Woche dann den Heimflug nach Deutschland an.

Bei der Generalaudienz von Papst Franziskus konnte man das Oberhaupt der katholischen Kirche aus nächster Nähe sehen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.