20.10.2020 - 17:51 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

VG Neunburg beschließt Nachtragshaushalt

von Adolf MandlProfil

Wegen kurzfristig nötiger Investitionen braucht die Verwaltungsgemeinschaft Neunburg einen Nachtragshaushalt. Die nötigen Weichen wurden in der Gemeinschaftsversammlung gestellt.

Unter dem Vorsitz von Gemeinschaftsvorsitzendem Walter Schauer wurde in der Aula der Dr.-von-Ringseis-Grundschule in Schwarzhofen getagt. Dabei hatte das Gremium eine Nachtragshaushaltssatzung erlassen, die wegen Investitionen nötigt wurde, die sich kurzfristig ergeben haben. Dadurch werden im Vermögenshaushalt die Einnahmen und Ausgaben um 290 000 Euro erhöht, von bisher 125 800 Euro auf nun 415 800 Euro.

Die Mitglieder berieten auch über eine Erhöhung der Fundtierpauschale für das Tierheim Schwandorf. Wegen einer massiven finanziellen Unterdeckung waren alle Kommunen im Landkreis gebeten worden, bereits für dieses Jahr einen zusätzlichen Beitrag von 50 Cent pro Einwohner zu leisten, damit der Betrieb aufrecht erhalten werden kann. Im nächsten Jahr soll sich der Betrag auf einen Euro je Einwohner erhöhen. Seitens der Verwaltungsgemeinschaft Neunburg wurde der Zusatzbeitrag für heuer in Höhe von 1233,50 Euro bereits angewiesen. Nach einigen Diskussionsbeiträgen in der Sitzung stimmte die Gemeinschaftsversammlung der Vertragsanpassung der Fundtierkosten-Pauschale von bisher 50 Cent auf einen Euro ab dem Jahr 2021 zu, damit die Annahme von Fundtieren auch künftig gesichert ist.

Im Folgenden ging es um Arbeiten am Gebäude der Verwaltungsgemeinschaft. Der Treppenaufgang und Sockelbereich beim Eingang sind sanierungsbedürftig, es lösen sich einzelne Platten. Eine Anfrage bei hiesigen Steinmetzbetrieben führte zu keinem Angebot. Wegen der Witterung sei zu überlegen, ob es sinnvoll ist, ein Angebot nach Allerheiligen einzuholen oder ob die Arbeiten für das Frühjahr 2021 vorgesehen werden. Es wurde beschlossen, die Arbeiten am Treppenaufgang/Sockelbereich nochmals beschränkt auszuschreiben. Der VG-Vorsitzende wurde ermächtigt, den Auftrag zur Sanierung an die Firma mit dem wirtschaftlichsten Angebot zu erteilen.

Bei der Eingangstür zum VG-Gebäude wurde die Schnappvorrichtung ausgewechselt. Dabei wurde festgestellt, dass die Schäden am Schloss wahrscheinlich dadurch entstanden sind, da die schwere Eingangstür fast ungebremst ins Schloss fällt. Dadurch wurde auch eine verriegelte Flügeltür in Mitleidenschaft gezogen. Um künftige Schäden zu vermeiden, wurde der Bauhof Neukirchen-Balbini beauftragt, einen zusätzlichen Türschließer mit Bremsmechanismus zu bestellen und zu montieren.

Zwei schadhafte Fenster im ersten Stock müssen ausgetauscht werden, dies würde pro Element 2500 Euro kosten. Dazu kämen noch Maurer- und Malerkosten. Es fand sich ein hiesiger Schreiner, der für 464 Euro die schadhaften Holzrahmenteile auswechselt und farblich anpasst.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.