Musikverein Seebarn setzt auf "Blasmusik dahoam"

Das öffentliche Leben ist wegen des Coronavirus auf ein Minimum reduziert. Gerade jetzt ist es ganz wichtig mit Kreativität und Zusammenhalt durch die Krise zu kommen. Der Musikverein Seebarn geht mit einer "Challenge" voran.

Blasmusik geht für Rebecca Hermann mit ihrer Posaune immer. Auch wenn sie und ihre Mitstreiter der Seebarner Blaskapelle derzeit alleine Proben müssen. Daheim, auf dem Kachelofen, macht’s anscheinend auch Spaß.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Gesellschaftliche Zusammenschlüsse wie Schützenvereine, Sportgruppen oder Blaskapellen haben es im Moment nicht leicht. Durch das Versammlungsverbot wegen Corona sind Treffen von mehr als zwei Personen untersagt. Ganz automatisch fällt damit das Vereinsleben flach.

Mit Passion für Blasmusik

Doch wenn etwas die Menschen trotz Isolation verbindet, dann ist es eine gemeinsame Leidenschaft. Im Fall des Musikvereins Seebarn ist es die Liebe zur Blasmusik und der wollen sie fröhnen, auch ohne gemeinsame Proben. Die Vorstandschaft hat sich deshalb eine kreative Lösung überlegt. Ein Wettbewerb unter dem Motto "Blasmusik dahoam". Dieser geht über einen Monat und steht jede Woche unter einem anderen Schlagwort. Sie lauten: "Blasmusik geht immer", "viel Zeit Zuhaus, Instrumente raus", "MV Seebarn" und "Wünsch' dir was".

"Wir wollten etwas machen, damit wir in Kontakt bleiben. Normalerweise haben wir ja jeden Freitagabend Probe. So lange Pause war noch nie", erzählt Doris Drexler, Dirigentin der Jugendblaskapelle, die die Aktion mit ins Leben gerufen hat. Vor allem auch die Jugendlichen sollen so "am Ball bleiben" und eine Beschäftigung haben, jetzt wo kein Schulunterricht im normalen Umfang stattfindet. Viele Einsendungen seien in der ersten Woche schon verschickt worden: Geschichten, Gedichte, Videos oder Fotos vom Üben daheim und vom Noten sortieren. Dabei werden auch mal unübliche Orte gezeigt, wo man sein Instrument spielen kann. Rebecca Hermann zum Beispiel setzt sich für ihre Einsendung mit ihrer Posaune auf den heimischen Kachelofen und hat es gleichzeitig noch schön warm. Doch auch Videos, gemalte Bilder, Geschichten oder selbstkomponierte Lieder sind gerne gesehen. Einsendeschluss ist immer der Samstag, die Beiträge kommen über Whats-App oder Mail. Von einer Jury werden dann Wochensieger gekürt und einen Gesamtsieger soll es auch geben, der sich auf einen Preis freuen kann.

Impuls für andere Kapellen

"Es ist ein Experiment", sagt Drexler. Dieser Kreativ-Wettbewerb ist nur für die Mitglieder des Musikvereins Seebarn gedacht. "Aber vielleicht animiert es ja andere Vereine, sich auch etwas einfallen zu lassen", ist Drexler zuversichtlich. Die Aktion "Blasmusik dahoam" finden die Seebarner Musikanten auf jeden Fall super - egal ob Jung oder Alt.

Hintergrund:

Den Impuls für "Blasmusik dahoam" hat der Nordbayerische Musikbund mit der Aktion #blasmusikgehtimmer gegeben. Auf dem Onlinedienst Instagram werden Tipps zum Proben während Corona veröffentlicht.

"Aber in der Form, wie wir es machen, gibt es das meiner Meinung noch nicht", sagt Doris Drexler, Jugendleiterin beim Musikverein Seebarn. Gerade jetzt, wo die Jugendlichen schulfrei haben und auch viele der erwachsenen Mitglieder mehr Freizeit haben, ist Beschäftigung und gemeinsames Musizieren, auch wenn man gar nicht in einem Raum ist, umso wichtiger. (anv)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.