03.01.2020 - 11:14 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Wieder etwas an Region zurückgeben

Kurz vor Heiligabend sorgte die Raiffeisenbank am Kulm bei 18 Vereinen und öffentlichen Einrichtungen aus ihrem Einzugsgebiet für eine Überraschung: Sie schüttete das Spendenfüllhorn mit 11 000 Euro aus.

Vorstand Konrad Schaeffler (rechts) mit den Vertretern der bedachten Vereine und öffentlichen Einrichtungen.
von Autor HAIProfil

Zur Übergabe hatten die Vorstände Peter Porsch und Konrad Schäffler die Repräsentanten und Abordnungen in die Geschäftsräumlichkeiten zu einer kleinen Feierstunde eingeladen.

Zum Jahreswechsel bietet sich für die Raiffeisenbank nochmal die Möglichkeit, durch die Zuteilung von Zweckerträgen vom Gewinnsparverein Bayern und aus Mitteln der Raiffeisenbank am Kulm Spendengelder auszureichen. Dadurch war die stattliche Summe von 11 000 Euro zusammengekommen.

"Ob Kinder- und Jugendarbeit, Denkmalpflege, Unterstützung in der Seniorenbetreuung oder Ausstattungsgeräte zur Lebensrettung - gerne unterstützt die Raiffeisenbank am Kulm die Anliegen", sagte Vorstand Konrad Schaeffler.

Wunschzettel von 1947

Zuvor hatte er mit dem "Wunschzettel der kleinen Inge" aus dem Jahr 1947 mit ihren Wünschen nach einem eigenen Bett, einem Teddybär oder nach der Rückkehr vom Papa aus der Kriegsgefangenschaft deutlich gemacht, wie verschwindend klein die heutigen Alltagssorgen doch sind. Das Raiba-Geschäftsmodell sei auch vom sozialen Engagement bestimmt, betonte Schäffler bei der Spendenübergabe.

Nachdem die Bank ihre Erträge überwiegend aus der Gemeinde Speichersdorf, der Stadt Neustadt am Kulm und Teilbereichen der Gemeinde Kirchenpingarten generiere, sei sie auch darauf bedacht, wieder etwas davon in die betreffenden Regionen zurück fließen zu lassen. Bereits das Jahr über hätten Vereine oder Organisationen die Möglichkeit, ihr Anliegen vorzutragen und würden auf offene Ohren stoßen.

So wurden die Falken während des Jahres finanziell unterstützt, um Kindern, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, eine Teilnahme an den Freizeitangeboten zu ermöglichen. Falken-Organisationsleiterin Claudia Fischer und Karin Gillich haben zum Dank und zur Erinnerung ein Gruppenfoto von der Ferienfreizeit der Falken am Millstädter See mitgebracht.

Glühwein, Plätzchen und Gesang

Die Spenden für Kirchen, Vereine und soziale Einrichtungen seien gut investiertes Geld, sagte Dritter Bürgermeister Wolfgang Hübner. Er dankte namens der Gemeinde Speichersdorf für die großzügige Unterstützung. Zudem seien, um diesen Beitrag am Ende eines Jahres erreichen zu können, in der Genossenschaftsbank das Jahr über Manpower und bürokratische Arbeit erforderlich, die nicht übersehen werden dürfe. Die Vertreter und Vereinsabordnungen lobte er als leuchtenden Querschnitt des ehrenamtlichen und sozialen Engagements.

Neben Glühwein und Plätzchen sorgte auf Einladung der Raiffeisenbank der Männergesangverein "Kulmianer" für eine musikalische Überraschung. Unter Leitung von Heinz Schmidt stimmte der Chor"Aus einer schönen Rose" und "Freude am Leben" an.

Info:

Begünstigte

Über eine Spende freuen konnten sich der ASV Haidenaab, der CVJM Speichersdorf, der evangelische Kindergarten Neustadt am Kulm, die evangelischen Kirchengemeinden Neustadt am Kulm und Speichersdorf, die Feuerwehren Mockersdorf und Tressau, der Förderverein Rauher Kulm, die katholische Filialkirche Haidenaab und die katholische Kirchenstiftung Kirchenlaibach, die Landjugend Plössen, der Obst und Gartenbauverein Neustadt am Kulm, die Pfadfinder St. Georg Kirchenlaibach, der Posaunenchor Speichersdorf, der Sportanglerverein Speichersdorf, die SpVgg Neustadt am Kulm, der Reitclub am Kulm sowie die Kinder- und Jugendgruppe der Falken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.