14.01.2020 - 18:17 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Farben, Musik und Tanz

"Pit senior - Viva Santo Niño!" Unzählige Mal erschallt dieser Ruf in der Speichersdorfer Sportarena. Mit einem farbenprächtigen Festival feiern Frauen von den Philippinen mit ihren Familien, darunter viele Kinder, ihr Fest vom Heiligen Kind.

Mit einem farbenprächtigen und stimmungsvollen Festival feiern überwiegend in Bayern lebende Philippinerinnen mit ihren Familien, darunter viele Kinder, ihr Santo-Niño-Fest, das Fest vom Heiligen Kind.
von Autor HAIProfil

Es war eindeutig Besucherrekord bei der sechsten Auflage des Treffens in der Sportarena. Die Freude stand der 60-jährigen Filipina Ermenita Suske ins Gesicht geschrieben. Seit 36 Jahren lebt sie in Speichersdorf und organisiert seit 2015 mit der Caritas-Integrationsbeauftragten Dolores Longares-Bäumler das Treffen. Sie hatte sich wieder eine Reihe von Überraschungen ausgedacht.

So viele und so große Gruppen aus Augsburg, Bamberg, Amberg, Auerbach, Nürnberg, Weiden, Kulmbach, Bayreuth und dem Hofer Land wie noch nie in den Jahren zuvor waren mit Bussen angereist. "Diese Veranstaltung ist gelebte Integration", so Andreas Waddey (53) aus Mönchengladbach. Er war zum ersten Mal dabei. Im August hat der heutige Wendelsteiner seine Freundin, die philippinisch-stämmige Marylin Stammler (53) aus Fürth, kennengelernt. Es habe bei ihm Gänsehaut ausgelöst, dass sowohl die philippinische als auch die deutsche Nationalhymnen gespielt und gesungen wurden, räumte er ein. Ein wunderschönes Fest mit sehr netten Menschen in sehr angenehmer Atmosphäre, fasste er zusammen. Es lohne sich für jeden deutschen Mitbürger, sich das beim nächsten Mal anzusehen.

Beeindruckend bereits der zweisprachige philippinische Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche mit Pfarrer Jobin Joseph aus Indien und Pfarrer Sven Grillmeier. Anschließend ging es in einer Prozession, angeführt von einem blumengeschmückten Jesusschrein, zur Sportarena. Hier hatte das Suske-Team mit viel Mühe für philippinische Speisen gesorgt. Für eine Augenweide und das dekorative Sahnehäubchen hatte Suske am Ehrentisch gesorgt. Dieser war komplett mit Bananenblätter eingedeckt. Gegessen wurde traditionell mit den Fingern.

Nach dem Mittagessen nahm das Programm mit der Begrüßung durch Eremita Suske und Dolores Longares-Bäumler seinen Auftakt. Die stellvertretende Caritas-Geschäftsführerin zeigte sich überwältigt von dem Geist des Miteinanders, den die philippinischen Menschen aus den verschiedenen Städten Bayerns lebten. Das Santo Nino habe mittlerweile Tradition und habe sich als feste Einrichtung in Bayern und in Speichersdorf etabliert. Dann wurde sechs Stunden lang in bunten Farben mit Musik, Tanz und Gesang gefeiert. "Selten sieht man so viel Freude ausstrahlende und so lange und so viel lachende und tanzende Menschen", so Ursula und Karlheinz Dadder. Das Plössener Ehepaar verfolgte staunend das bunte Treiben. Von dieser Fröhlichkeit einerseits, wie aber auch von der ausstrahlenden Zufriedenheit und Genügsamkeit könnte mancher noch etwas lernen, meinte Ursula Dadder.

Zu Recht: Denn unter der begeisternden Moderation des Multitalents an Stimme, Gesang und Tanz, Dyscem Müldener aus München, führten die "Children Of Mary" aus Augsburg und die Hofer Philipinengruppe einen Tanz auf, zogen die Frauen mit ihren prächtigen Santo- Nino-Figuren ihre Runden. Dazwischen ergriffen Sänger das Mikrofon.

Für eine Blickfang sorgte Eremita Suske auch mit ihrer kleinen Ausstellung von Weihnachtssternen. Inspiriert von der philippinischen Kultur hatte sie mit ihrem Freundeskreis für Weihnachten 2019 im November mit ganz eigenen Ideen besondere Kreationen gebastelt. Nach dem großartigen Erfolg im Vorjahr gehört auch dieses Jahr wieder eine Tombola zum Programm.

Nahtlos wurde schließlich die Halle in eine Disco mit Scheinwerfern Am Samstag, 9. Januar 2021, trifft man sich wieder.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.