19.10.2021 - 17:11 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Gemeinde Speichersdorf und Vereine mit aufgebaut

Hans Stock ist am Sonntag im Alter von 92 Jahren verstorben.
von Autor HAIProfil

Hans Stock ist tot. Der ehemalige Gemeinderat von den Freien Wählern, Vereinsmeier, leidenschaftlicher Eisenbahner und Gewerkschafter sowie Familienmensch ist am Sonntag im Alter 92 Jahren verstorben.

"Was er anpackte, hat er immer mit Herzblut gemacht. Und er war sich für nichts zu schade", wissen Wegbegleiter. Politisch hatte Hans Stock seine Heimat über 60 Jahre bei den Freien Wählern. Von 1966 bis 1978 gehörte er dem Gemeinderat an. 1960 hatte er mit Gleichgesinnten die sogenannte Bahnhofsliste aufgestellt, deren Mitglieder 1966 als Freie Wähler zur Gemeinderatswahl antraten. Für seine Verdienste erhielt er vom Landesverband 2009 die Ehrennadel in Gold und im April 2019 die Ehrennadel in Platin. Die Gemeinde Speichersdorf würdigte die Verdienste Stocks mit der Ehrennadel in Bronze.

Untrennbar ist sein Name mit dem TSV Kirchenlaibach verbunden. 74 Jahre machte sich er sich um ihn als Funktionär, aktiver Fußballer, Jugendleiter und Platzwart verdient. Der Verein dankte es ihm mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden. 2012 gab es die Dank- und Ehrenurkunde für Verdienste auf dem Gebiet des Sports im Landkreis Bayreuth. Seit 1965 war der Verstorbene Mitglied bei der Siedlergemeinschaft Speichersdorf, davon 30 Jahre als Schriftführer. Die Siedlerfamilie dankte es ihm an seinem 80. Geburtstag mit der Ehrenmitgliedschaft. Am 16. November 1973 trug sich Stock als Gründungsmitglied der Ortsgruppe des Fichtelgebirgsvereins ein. Vor 17 Jahren trat er dem Soldaten- und Kameradschaftsverein Speichersdorf bei. Erst im August diesen Jahres würdigte die Kameradschaft sein Engagement mit der Verleihung des Ehrenkreuzes.

Beruflich schlug Stocks Herz für die Eisenbahn und die Eisenbahnergewerkschaft. Am 9. September 1929 in Frankenberg geboren und aufgewachsen, fing der Jubilar 1944 als Junghelfer bei der Eisenbahn an. "Ich habe so ziemlich alle Stellen bei der Bahn durchgemacht und dabei so viele Höhen und Tiefen, wie man sie sich kaum vorstellen kann, miterlebt", berichtete er anlässlich seines 90. Geburtstags. Nach dem Krieg arbeitete er im Bahnhof Kirchenlaibach am Schalter, in der Fernmeldestelle und der Bahnmeisterei, als Zugführer und Rangierer. Später dann als Fahrdienstleiter. 1951 wurde er zum Betriebswart befördert. 1957 bekam er seinen festen Posten als Fahrdienstleiter in Kirchenlaibach. Von 1979 bis zu seinem Ruhestand 1987 war Hans Stock im Rang eines Bundesbahnbetriebsinspektors als Fahrdienstleiter in Weiden tätig.

Parallel dazu war Stock über 65 Jahre in der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschland (GdED) und im Bahnsozialwerk engagiert. Von 1966 bis 1978 vertrat er seine Kollegen als Personalratsvorsitzender und Bezirkspersonalrat. 1988 übernahm er (bis 2013) die Leitung des Seniorenkreises Kirchenlaibach/Immenreuth der GdED und späteren Transnet. Bis zuletzt war Stock als Seniorenrat der nachfolgenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und in der Seniorenbetreuung des Bahnsozialwerks aktiv.

64 Jahre war der Familienmensch auch mit seiner Frau Anni durch dick und dünn gegangen, bis er sie 2015 hatte zu Grabe tragen müssen. 1951 hatte er die gebürtige Zeulenreutherin vor den Traualtar geführt. Stock hinterlässt drei Kinder, drei Enkelkinder und fünf Urenkel. Sie und viele Wegbegleiter werden ihn am Freitag, 22. Oktober, 14.30 Uhr, auf seinem letzten Weg begleiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.