26.03.2019 - 17:44 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Jubilare und Chefs leben für Kultur

Der Kulturverein Speichersdorf ehrte langjährige Mitglieder und geht 2019 auf Reisen: nach Hamburg und Rudolstadt mit Schloss Heidecksburg.

40 Jahre gehören Angela und Manfred Bauer (vorne von links) dem Kulturverein an. Vorsitzender Sepp Mittelmeyer (rechts), Stellvertreter Rudi Richter (links) und Bürgermeister Manfred Porsch (Mitte) zeichnen sie dafür in der Jahreshauptversammlung aus.
von Autor HAIProfil

Seit 1965 gibt es den 106 Mitglieder zählenden Kulturverein. Mit 36 Einzel- und 35 Familienmitgliedern ist er nicht nur einer der größeren Vereinen in der Großgemeinde. In einem familiären Gefüge sei er ein wichtiger Kulturträger in der Großgemeinde, meinte Bürgermeister Manfred Porsch.

Rekordverdächtig ist dabei: Vorsitzender Sepp Mittelmeyer geht in sein 53. Jahr und Stellvertreter Rudi Richter ins 49. Jahr an der Spitze der Gemeinschaft. Dafür gebührte Richter viel Applaus und ein besonderer Dank, ist der zweite Vorsitzende doch auch Schriftführer und Kassier. Mittelmeyer führt seit 1967 den Verein und ist selbst nach 53 Jahren im Amt noch lange nicht müde. Es zögen die Jahre ins Land, ohne zu merken, wie schnell die Zeit vergehe, resümierte er. "Wenn man aber Jahrzehnte mit der gleichen Mannschaft an der Spitze steht, dann macht die Arbeit umso mehr Spaß und beflügelt", lautete sein Kompliment an die Vorstandskollegen.

Nicht ganz an die Jahre der beiden Vorsitzenden kommen Angela und Manfred Bauer sowie Hanni Schul heran. Sie sind jeweils seit 40 Jahren beim dem Kulturverein. Dafür ehrten sie Mittelmeyer, Richter und Bürgermeister Porsch.

Nach dem Totengedenken zeigte der Bericht des Vorsitzenden, dass die Ausflüge des Kulturvereins eine Mitreise wert sind. Diese und weitere Aktionen sind in sechs Vorstandssitzungen besprochen worden. "Wir hatten das ganze Jahr unsere Beschäftigung, und wir treffen die Vorbereitungen gerne." Ein Tagesausflug hatte Mönchsondheim und das Kirchenburgmuseum zum Ziel. Bei einer Schiffsreise ging es durch die Volkacher Mainschleife. Der Viertagesausflug führte ins Salzburger Land. Ein Erlebnis war die Schifffahrt auf dem Zeller See und die Besichtigung der Burganlage Burghausen. Ins neue Jahr starteten die Kulturfreunde mit dem beliebten Filmabend über die Ausflüge. Auch besuchten sie das komödiantische Schauspiel "Jetzt wird's richtig paradiesisch!" des Fränkischen Theatersommers.

Zufrieden mit den Finanzen war Kassier Rudi Richter. Die Revisoren Franz Schmidt und Manfred Porsch bescheinigten auch einwandfreie Arbeit. Richter stellte die Mehrtagesfahrt vor. Fünf Tage geht es nach Hamburg mit Stadtrundfahrt, Besichtigung der Speicherstadt und in das Obstanbaugebiet zwischen Jork und Stade. Alternativ ist ein Abstecher nach Helgoland möglich. Besucht werden kann eines der Musicals. 30 Anmeldungen liegen bereits vor.

Der Tagesausflug führt am 22. Juni nach Rudolstadt mit Schloss Heidecksburg als erstes Ziel. Nach der Besichtigung geht es ins Bauernmuseum und in die historische Dorfapotheke der Stadt. Am Nachmittag ist eine Fahrt auf dem Hohenwarte-Stausee mit seiner Talsperre geplant. Ins Auge gefasst wurden auch das Gäubodenmuseum und der Nepal-Himalaya-Tempel in Straubing. Mit dabei ist man auch bei den Aufführungen des Fränkischen Theatersommers in Speichersdorf. Am 27. September, 19 Uhr, wird in der Festhalle "Der Traum von Las Vegas" aufgeführt, am 23. Juni, 19 Uhr, im Forsthaus Kodlitz "Die Wunderübung".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.