15.04.2019 - 15:34 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Politiker sparen Bundeswehr zu Tode

Gerhard Will, stellvertretender Bezirksvorsitzender des Bayerischen Soldatenbunds Oberfranken, spricht in der Jahreshauptversammlung des Speichersdorfer Ortsvereins Klartext.

Gerhard Will.
von Autor HAIProfil

"Die Bundeswehrsoldaten können nichts dafür. Sie sind arme Schweine. Nehmt sie in Schutz und schimpft auf die Politiker." Stellvertretender Bezirksvorsitzender Gerhard Will des Bayerischen Soldatenbunds 1874 Oberfranken nahm in der Jahreshauptversammlung der Soldatenkameradschaft kein Blatt vor den Mund, als er den Stand der Bundeswehr analysierte. Als Ansatzpunkt nutzte er die neue Regelung, dass sich ältere Herrschaften bis 55 Jahre bei der Bundeswehr bewerben und rekrutieren lassen können.

Eine erste grundlegende politische Fehlentscheidung sei die Abschaffung der Wehrpflicht gewesen. Wesentlich dazu beitragen würden aber auch die Grünen- und Linken-Politiker. Sie schimpften auf die Bundeswehr, würden deren Notwendigkeit infrage stellen. Sie seien Zerstörer der Kameradschaft, meinte Will. "Wenn ein Land keine Soldaten mehr hat, dann hat es irgendwann andere Soldaten im Land."

"Trump hat Recht mit der Forderung, Deutschland müsse zwei Prozent des Bruttosozialprodukts zur NATO beisteuern." Die Politik sei nicht in der Lage, die Forderung der NATO aufzugreifen und der Bundeswehr mit den notwendigen Mitteln das Material bereitzustellen und sie einsatzbereit auszurüsten. Seit 25 Jahren werde gespart und gespart. "Die Bundeswehr kann gar nix dafür. Es sind die Politiker, die die Bundeswehr zu Tode sparen." Diese würden anscheinend nicht kapieren, dass man mit einem Ofenrohr keine Panzer basteln kann. "Jetzt haben wir den Scheiß." Noch dazu hätten wir eine Verteidigungsministerin, der andere Schwerpunkte wie Kindergärten in Kasernen und Einzelzimmer wichtig seien.

Edmund Bruckner versuchte die Kritik zwar damit abzufedern, dass Fahrzeuge schon dann nicht mehr einsatzfähig seien, wenn kleine Teil wie Lichter und Leuchten defekt seien. Doch ließ Will die Beschwichtigungsversuche nicht gelten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.