12.02.2020 - 14:55 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Schlaganfallselbsthilfegruppe Speichersdorf oft auf Tour

Hilfe zur Selbsthilfe, Gespräche und gegenseitige Unterstützung sind probate Mittel, sich nach persönlichen Rückschlägen wieder aufzurichten. Die Schlaganfallselbsthilfegruppe (SSG) Speichersdorf unterstützt dabei.

Vorsitzender Herbert Brilla (rechts) las eine umfangreiche Liste mit Aktivitäten der Schlaganfallselbsthilfegruppe Speichersdorf vor.
von Arnold KochProfil

Hilfe zur Selbsthilfe, Gespräche und gegenseitige Unterstützung sind probate Mittel, sich nach persönlichen Rückschlägen wieder aufzurichten. Die Schlaganfallselbsthilfegruppe (SSG) Speichersdorf unterstützt dabei.

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich rund 25 Mitglieder in den Vereinsräumen der Festhalle. Vorsitzender Herbert Brilla gab einen Abriss des Geschehens im Vorjahr. Die Mitglieder trafen sich an elf Nachmittagen zum Kaffee- und Kuchentisch. Gut besucht war das Fischessen im Falkenheim. Ein Erlebnis war der Ausflug in die Bundeshauptstadt Berlin im Frühjahr, zu dem die Abgeordnete Silke Launert eingeladen hatte. Ein weiterer führte ins Kloster Speinshart.

Eine Abordnung nahm am 15. Jubiläum der SSG Bayreuth teil. Weitere Aktionen waren ein Grillfest und Besuch des Universitätsklinikums Erlangen, wo Prof. Dr. Tobias Engelhorn von der Neuroradiologie neue Methoden, wie Schlaganfallpatienten noch effektiver geholfen werden kann, vorstellte. Dr. Lorenz Breuer von der Neurologie stellte das Schlaganfallnetzwerk mit Telemedizin vor. 33 Teilnehmer zählte die Besichtigung der KZ-Gedenkstätte in Flossenbürg mit Abstecher nach Kotzenbach zum Straußenhof und Zoigl in Neuhaus. Im Oktober beteiligten sich der Vorsitzende und Schriftführerin Karin Brilla am 25. Jubiläum der Münchener SSG. Das Jahr endete mit der Weihnachtsfeier im Gasthof Veigl in Haidenaab.

Mitglieder besuchten einen Workshop in Würzburg und eine Infoveranstaltung zu rechtlichen Fragen im Ehrenamt in Nürnberg. Der Dank des Redners galt seiner Ehefrau Karin Brilla für ihr Engagement sowie den Frauen des Küchenteams für deren Bewirtung bei den Treffen. Mit einem kleinen Preis belohnte er die Familie Horn, die an allen Kaffeetafeln in 2019 teilgenommen hatte.

Der Kassenbericht von Karin Brilla wies ein Plus aus. Deren Arbeit lobten die Revisoren Alfred Malzer und Paul Veigl. Die Versammlung legte fest, die nächste Weihnachtsfeier bereits gegen Mittag zu beginnen. Als nächste Termine gab Brilla das Vereinsessen am 5. März im Falkenheim und den Tagesausflug am 8. April bekannt. Die Fahrt führt zunächst ins Klinikum Lichtenfels mit Vortrag zur Schmerztherapie. Nach dem Mittagessen geht's ins Korbmuseum nach Michelau und danach ins Topfmuseum nach Thurnau (mit Kaffeetafel). Der Beitrag beträgt für Nichtmitglieder 20 Euro. Anmeldungen sind bis 9. März an Karin Brilla, Telefon 09275/7193, zu richten.

Zweiter Bürgermeister Rudi Heier dankte der SSG für das Engagement. Nach Kaffee und Kuchen klang die Versammlung mit einer spaßigen Tombola und der Geschichte "Ein Körper hatte Langeweile" in gemütlicher Runde aus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.