15.06.2021 - 15:12 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Speichersdorfer Kitas: Angebaut und schon wieder zu klein

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Kita-Erweiterungen und -umnutzungen sind derzeit Hauptbaustellen und Kostenfaktoren für die Gemeinde. Aber man freut sich über den Gemeindenachwuchs, der die Einwohnerzahlen wachsen lässt

Architekt Johannes Winterl (Bildmitte mit Block) erläutert dem Bauausschuss um Bürgermeister Christian Porsch (rechts) den Baufortschritt in der Kita Birkenweg.
von Arnold KochProfil

Der Bauausschuss machte sich ein Bild vom aktuellen Stand der Erweiterung der Kindertagesstätte Birkenweg. "Wir wollten schon etwas weiter sein, aber der lange Winter hat uns ein bisschen gebremst. Aber wir werden, ja müssen, rechtzeitig fertig sein, da die Containerlösung weiter Bestand haben wird", erklärte Bürgermeister Christian Porsch. Diese werden nach Umzug in das neue Gebäude durch Kinder der Kita Breslauer Straße mit einer dritten Gruppe bezogen. Spätestens ab Januar 2022 soll der Anbau bezogen werden.

Architekt Johannes Winterl vom Architekturbüro Dierl berichtete, dass zunächst die Innenwände fertig- und die restlichen Dachsparren aufgestellt werden. Anschließend seien die Dachdeckerarbeiten eingetaktet. "Zu Lieferschwierigkeiten bei Baumaterial jeder Art kommt es in absehbarer Zeit nicht. Die Fenster sind bereits bemustert. Nach deren Einbau kann mit der Inneninstallation mit Elektro und Heizung begonnen werden", führte Winterl aus. Die Angebotseinholungen und Ausschreibungen der Trockenbau-, Wärmedämm- und Estricharbeiten laufen, die Aufträge werden in den nächsten Wochen vergeben. Die Außenanlagen werden in 2022 erstellt.

Vier Gruppen das Maximum

Kita-Leiterin Daniela Veigl freute sich auf die neuen Räume und dankte für die Erweiterung. Sie betonte, dass vier Gruppen das Maximum für eine familiäre Atmosphäre bei aktuell 73 Kindern seien. Es sei deshalb sinnvoll, bei weiterer Nutzung der Container diese von der Kita Breslauer Straße aus betreuen zu lassen, bis die Folgelösung in der Bayreuther Straße zur Verfügung stehe.

Die jeweiligen Zugangsbereiche werden getrennt. Die Turnhalle und der hintere Gartenbereich werden gemeinsam genutzt. Beim Rundgang durch das Gebäude überzeugten sich die Ausschussmitglieder vom großzügigen Raumangebot und der zweckmäßigen Raumzuordnung.

"Zu Lieferschwierigkeiten bei Baumaterial jeder Art kommt es in absehbarer Zeit nicht."

Architekt Johannes Winterl

Anschließend nahm das Gremium auf Wunsch des Gemeinderates den Außenbereich der künftigen Tagesstätte Bayreuther Straße in Kirchenlaibach in Augenschein. Architekt und Dritter Bürgermeister Franc Dierl erläuterte die aktuelle Planung zum Gebäudean- und -umbau sowie der Zugangssituation des alten Schulhauses. Der Baustil des Hauptgebäudes wird erhalten.

Anbau abreißen

Die notwendigen Anbauten werden an der der Straße abgewandten Seite situiert. Das Schieferdach wird entfernt, die Dachfläche gedämmt und eine neue Dachpfanneneindeckung wird aufgebracht. Die vorhandene Dachgaube wird zurückgebaut, da für die geplanten Lagerflächen im Dachgeschoss die vorhandenen Lichtöffnungen ausreichen. Der komplette Anbau im Süden wird abgerissen. Dort wird ein neuer Gebäudeteil mit Eingangsbereich, Büro und Lift errichtet. Der barrierefreie Hauptzugang wird an die Ostseite des Grundstückes verlegt, da dort das Gefälle am geringsten ist.

Die Ausschussmitglieder waren sich darüber einig, dass der vorhandene Gartenbereich als Spielfläche ausreicht, zumal der vorhandene Spielplatz im hinteren Grundstücksbereich erhalten bleibt und mitbenutzt werden kann. Außerdem kann die Spielfläche um den Vorgartenbereich noch erweitert werden. Die genaue Gestaltung des Gartens und des Gebäudeumgriffs wird später festgelegt. Dabei wird auch die Ersatzlösung für die Feuerwehr und den Kriegerverein eingebunden.

Der Eigentümer eines Anwesens in Brüderes plant, auf dem Grundstück der Gemarkung Seybothenreuth ein Holzlager zu errichten. Da sich das Vorhaben in die Umgebungsbebauung einfügt, gab es keine Einwände.

Im Löhnsweg soll ein Anwesen um zwei Dachgauben mit Balkon erweitert werden. Die geplante Geschossflächenerweiterung wurde aufgrund der Begrenzung auf zwei Vollgeschosse in den Bebauungsvorschriften bereits satzungskonform reduziert. Das Gremium erteilte die Befreiung von den Bebauungsvorschriften für die beiden Dachgauben.

Die Eigentümer des Anwesens Hopfengarten beantragten eine isolierte Befreiung für den Gartenzaun. Dieser soll auf der Kinderspielplatzseite in einer Höhe von 1,80 Meter entstehen. Der Bauausschuss hatte nichts einzuwenden.

Ein Speichersdorfer Ehepaar möchte in Zeulenreuth ein Einfamilienwohnhaus mit Doppelgarage in Toskana-Bauweise errichten. Das anfallende Regenwasser wird in einer Zisterne gesammelt und versickert. Auch dafür gab es Zustimmung.

Der Ausschuss nahm im Genehmigungsfreistellungsverfahren Kenntnis von der geplanten Nutzungsänderung eines Wohnhauses in der Bahnhofstraße. Es liegt in einem Mischgebiet, in dem Wohn- und Gewerbenutzung zulässig ist. Eine Kastler Familie will das Gebäude in ein Bürogebäude für ihre Eventfirma umwandeln.

Im alten Kirchenlaibacher Schulhaus entsteht eine fünfte Kindertagesstätte

Speichersdorf

Ein Ehepaar in der Buchenstraße möchte sein Wohnhaus auf der Südseite mit einem Anbau im Erdgeschoss mit einem Flachdach erweitern. Dieses soll als Dachterrasse genutzt werden. Da nur ein Satteldach zulässig ist, wird eine Befreiung von den Bebauungsvorschriften erforderlich, die erteilt wurde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.