02.03.2020 - 17:12 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Stützpunktfeuerwehr Garant für Sicherheit

Wenig Nachwuchssorgen, gute Kameradschaft und moderne Ausrüstung sind kennzeichnend für die Speichersdorfer Feuerwehr. Sie freut sich auf zwei neue Löschfahrzeuge.

Bei Reinhold Poisel (Mitte) bedankten sich Kreisbrandinspektorin Kerstin Schmidt, Kommandant Volker Hammon, Kreisbrandmeister Jürgen Küffner und Vorsitzender Sebastian Koch (von links) für 50 Jahre Treue und aktiven Dienst.
von Arnold KochProfil

Zügig und harmonisch lief die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Speichersdorf am Samstagabend im Gasthof Imhof ab. Nach der Totenehrung, besonders für Ehrenlöschmeister Adolf Rohrer und Albert Busch, erklärte Vorsitzender Sebastian Koch, dass dem Verein 260 Mitglieder (+9), davon 38 Kinder und 15 Jugendliche angehören. Die Wehr zählt 65 aktive, 7 altaktive, 14 passive und 121 fördernde Mitglieder. Vier eigene Veranstaltungen gehörten zum Vereinsgeschehen. Dies waren der Christi-Himmelfahrt-Frühschoppen, das Sonnenwendfeuer der Jugendfeuerwehr und der Tag der offenen Tür im Juni sowie die Einweihung des neuen Wechselladerfahrzeuges in November.

Die Feuerwehrdamen unterstützten die Wehr beim Ausrichten des Kinderfaschings. Der Verein besuchte den Truppenübungsplatz samt Feuerwache in Grafenwöhr mit abschließendem Grillabend. Jeden vierten Samstag trafen sich Mitglieder zum Schafkopf- und Spieleabend. Vereinsabordnungen nahmen am Floriansgottesdienst in Kirchenlaibach, 40. Jubiläum der Damenfeuerwehr des Patenvereins Neustadt/Kulm, Tag der offenen Tür, an der Pumpenweihe der Feuerwehr Zeulenreuth und an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag teil.

Neben Geburtstagsbesuchen waren die Brandschützer mit zwei Teams beim Volkskegeln und mehreren Fußballturnieren dabei. Abschließend wies der Vorsitzende auf das Training der Volleyballgruppe sonntags um 19.30 Uhr in der Sportarena und Möglichkeit zur Teilnahme hin. Einen ausführlichen Kassenbericht hörte die Versammlung von Kassierin Daniela Schmidt, der mit einen klaren Plus und guten Rücklagen schloss. Revisor Edmund Fichtner bestätigte ihr einwandfreie Arbeit.

38 Löschwichtel

Für die Löschwichtel berichtete Betreuer Tobias Krodel. 38 Kinder treffen sich jeden ersten Samstag im Monat von 13 bis 15 Uhr und lernen spielend Ausrüstung, Fahrzeuge, Geräteumgang und Einsatzvorgehen kennen. Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz. Die Kinderwehr besuchte das Maislabyrinth in Lämmershof, die Kinderolympiade und hatte Spaß bei der Schaum- und Poolparty im August. Der Nachwuchs übte mit dem Rauchhaus, setzte Notrufe ab und bastelte. Im Rahmen der Weihnachtsfeier führten die Kinder ihre Eltern durchs Gerätehaus.

Die Löschwichtel gibt es seit sieben Jahren und sorgen für Nachwuchs bei der Jugend- und später aktiven Feuerwehr. Für 2020 sind ein Besuch bei der Polizei und die Teilnahme an der Kinderfeuerwehr Olympiade in Weidenberg geplant.

Bürgermeister Manfred Porsch lobte die Bereicherung des kommunalen Veranstaltungskalenders mit eigenen Vereinsveranstaltungen und die gute Zusammenarbeit zwischen Wehr und Verein. "Eure Leistungen sind nur mit dem gezeigten hohen Engagement im Ehrenamt der Feuerwehr möglich, und ihnen gebührt hoher Respekt. Ihr beweist jedes Jahr Pflichtbewusstsein, Gemeinsinn und Dienst am Bürger." Porsch freute sich, dass der jugendliche Unterbau für die Wehr vorhanden ist. Die Gemeinde wisse diese Leistungen zum Erhalt der öffentlichen Sicherheit zu schätzen. Auch deshalb seien die Beschlüsse im Gemeinderat bezüglich Beschaffungen einstimmig gewesen.

Hervorragende Zusammenarbeit

Zum Ende seiner 24-jährigen Amtszeit dankte er allen Verantwortlichen und Aktiven für die hervorragende Zusammenarbeit. Kreisbrandinspektorin Kerstin Schmidt überbrachte die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes. Sie dankte für die gute Zusammenarbeit, Leistungen der aktiven Wehr und die Ausrichtung von regionalen Veranstaltungen und gab die landkreisweiten Termine bekannt.

Hintergrund:

50 Jahre Mitglied

Der Verein ehrte mit Urkunde und Präsentkorb Reinhold Poisel für 50 Jahre Mitgliedschaft und aktiven Dienst. 1970 eingetreten, war der Jubilar ab 1987 Maschinist und Gerätewart, Zweiter Vorsitzender von 1989 bis 1995 und von 1986 bis 1992 Hausmeister des Gerätehauses. Er prägte mit seinem Einsatz maßgeblich die Entwicklung der aktiven Wehr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.