13.10.2021 - 16:26 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Uneins bei einheitlichen Hinweisschildern auf Speichersdorfer Betriebe

Das 8. Speichersdorfer Bürgerfest 2022, die Beschilderung für Gewerbetreibende sowie die Imagekampagne „Wirtschaft in Speichersdorf“ waren Themen beim zweiten Gewerbeforum der Gemeinde Speichersdorf. 2020 hatte das Gesprächsforum Premiere.

Vertreter von nur etwas mehr als einem Dutzend Betriebe fanden sich zum zweiten Gewerbeforum in der Sportarena ein.
von Autor HAIProfil

Die Resonanz ließ beim zweiten Gewerbeforum etwas zu wünschen übrig. Vertreter von 16 Firmen waren in die Sportarena gekommen. Der Gemeinde sei der Austausch wichtig, betonte Bürgermeister Christian Porsch. Beim Bürgerfest 2022 wünschte er sich eine rege Beteiligung. Er erläuterte den derzeitigen Stand der Programmplanung vom Auftakt am Donnerstag mit der A-capella-Comedy-Gruppe Six Pack über den Ehrenabend am Freitag bis zum Festbetrieb am Samstag und Sonntag.

Einen Konsens zu finden galt es bei der Frage einer einheitlichen Beschilderung für Gewerbetreibende im Gemeindegebiet. „Wir wollen ein Zeichen in und um Speichersdorf setzen und das Ganze gemeinschaftlich zwischen Gemeinde und Gewerbetreibenden lösen“, erklärte Porsch. Im Laufe der Jahrzehnte seien umstrukturierte und optisch unterschiedliche Hinweisschilder an verschiedenen Standorten und in verschiedenen Farben entstanden. Teilweise seien Schilder auch verwittert und verblasst. Hier ein System zu schaffen, sei das Anliegen der Initiative.

Trägersystem aus Edelstahl

Anhand von Beispielen aus anderen Gemeinden stellte Porsch Lösungsmöglichkeiten mit einem einheitlichen Edelstahlträgersystem sowie den wichtigsten Firmenangaben vor. Sie könnten Platz finden an neuralgischen Standorten, an denen werbewirksam beschildert werden kann, so an Kreuzungen und öffentlichen Gebäuden. Der Bürgermeister bot an, dass sich die Gemeinde um das Trägersystem kümmert. Die Schilder sollten von den Gewerbetreibenden geordert werden. Der Preis liegt bei je 200 Euro, bei Sammelbestellungen entsprechend günstiger.

Nicht zielführend

„Wo fängt man an, wo hört man auf?“, fragte sich Peter Deubzer. Aufgrund der großflächigen Verteilung der Betriebe auf das Zentrum und die vielen Ortsteile erachtete er reine, richtunggebende Hinweisschilder als nicht zielführend. Der frühere Gewerbeverbandsvorsitzende und Dritte Bürgermeister votierte dafür, an neuralgischen Punkten zusammengefasst darzustellen, was die Gemeinde für einen Bestand an Gewerbetreibenden habe. Vergleichbar einem Infopoint oder einer Willkommenstafel könnte eine Gewerbetafel mit Lageplan mit den eingetragenen Standorten und einer Gesamtübersicht am Ortseingang stehen.

Wenig Interesse signalisierten die Gewerbetreibenden an der Imagekampagne des TV Oberfranken „Wirtschaft in Speichersdorf“. Der Preis für die entsprechenden Videoclips würde bei 990 Euro netto liegen, die Zweitverwertungsrechte bei 250 Euro. Das Spektrum ist durch verschiedene Bausteine erweiterbar. Die Clips können auch auf verschiedenen Mediatheken ausgestrahlt werden. Wie Porsch einschränkend mitteilte, könne die Gemeinde das Vorhaben nur begleiten, wenn Interesse bestehe. Voraussetzung sei, dass mindestens fünf Gewerbetreibende mitmachten. Am Beispiel der Gemeinde Kasendorf konnten sich die Firmenvertreter ein Bild von der Aufmachung eines 15-minütigen Videoclips machen.

Bürgermeister Porsch verwies abschließend unter anderem auf die neue Homepage mit neuem Veranstaltungskalender und die Präsenz der Gemeinde in sozialen Netzwerken.

Auch sei die Gemeinde neuerdings Mitglied im Tourismusverband Fichtelgebirge. Hierzu werde es noch ein Gespräch mit der Gastronomie und den Übernachtungsbetrieben geben. Porsch sprach ebenso das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) an. Damit sollen Handlungsfelder beleuchtet und Leitlinien erarbeitet werden, wie sich Speichersdorf die nächsten zehn Jahre weiterentwickeln soll. Neben der Bevölkerung sei hier auch das Gewerbe gefordert sich einzubringen, betonte Porsch.

Schließlich bekundeten die Gewerbetreibenden noch Interesse an einer Neuauflage der Ausbildungsmesse für Speichersdorf in der Schule. Das Format der Erstauflage fand dabei großes Lob. Auch soll der Kirchenlaibacher Adventsmarkt rund um die Ägidiuskirche am dritten Adventswochenende 2022 wieder stattfinden.

Speichersdorfer Bürgerfestmeile für 2022 weiter aufwerten

Speichersdorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.