03.05.2020 - 10:08 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Baustellen in der Gemeinde Speinshart machen Fortschritte

Bürgermeister Albert Nickl berichtet im Gemeinderat über die Baufortschritte. Trotz Corona leisten die beauftragten Unternehmen ganze Arbeit und bekommen ein Lob vom Gemeindechef.

Nach dem Glasfaseranschluss steht der weiteren digitalen Aufrüstung der Grundschule "Am Rauhen Kulm" in Speinshart nichts mehr im Wege.
von Robert DotzauerProfil

Im Informationsteil der Gemeinderatssitzung im Musiksaal des Klosters stand ein Blick auf die Baustellen und damit verbunden ein Lob von Bürgermeister Albert Nickl an die Handwerksbetriebe an erster Stelle. „Ich danke für den Einsatz in schwieriger Zeit“, erklärte Nickl. Es folgte eine Zwischenbilanz über die Bauzustandsentwicklung der gemeindlichen Baumaßnahmen.

Erfreuliches berichtete der Gemeindechef von den Bauarbeiten im Gemeindezentrum. Die Innensanierung befinde sich bereits im Rohbauzustand, so der Bürgermeister. „Da hat die Firma Dunzer ganze Arbeit geleistet“, würdigte Nickl das Eiltempo des Unternehmens. Als nächstes Gewerk kündigte er den Beginn der Installationsarbeiten an. Nickl verwies zudem bedingt durch statische „Überraschungen“ auf kleinere bauliche Veränderungen. Mit großer Spannung wartet der Bürgermeister auf die Ergebnisse der weiteren Ausschreibungen. Ziel sei es jedenfalls, die Baustelle weitgehend noch bis Ende des Jahres abzuschließen und das Gemeindezentrum Anfang 2021 wieder zu eröffnen.

Nickl berichtete anschließend vom Abschluss der Arbeiten am Schulvorplatz in Tremmersdorf. Er dankte für den Beitrag der Dorferneuerung und bescheinigte dem Projekt einschließlich der Restaurierung des Brunnens eine Aufwertung der Ortschaft Tremmersdorf. Nickl verwies zudem auf die Vergabe der Pflanzarbeiten für den Bereich des ehemaligen Schulgartens. „Auffrischungsarbeiten“ kündigte er für das Leichenhaus an. Gleichzeitig vermeldete er nach einem Defekt die Reparatur der Leichenhaus-Glocke.

Nichts mehr entgegen steht der weiteren digitalen Aufrüstung der Grundschule am Rauhen Kulm. Nickl informierte über den Glasfaseranschluss der Schule. Mit den Worten „Glück gehabt“ kommentierte der Bürgermeister Schäden in der Kläranlage durch eine Öleinleitung. Durch das beherzte Eingreifen des Klärwärters und der Gemeindearbeiter sei ein größeres Unglück vermieden worden. Der private Einleiter sei ermittelt worden. Der Schaden sei nun ein Fall für die Haftpflichtversicherung des Verursachers.

Von großen Fortschritten berichtete der Bürgermeister mit Blick auf die „Scheunenanlage“. Die Zimmererarbeiten der Firma Neukam seien weitgehend abgeschlossen. Als nächste Schritte kündigte er die Dacheindeckung und die Errichtung eines Brandschutzgiebels durch die Baufirma Reim an. Schließlich erläuterte er Fördermöglichkeiten für den Einbau hocheffizienter Heizungsumwälzpumpen. Eine neue Pumpe führt zu einer Einsparung des Haushalts-Stromverbrauches von bis zu 10 Prozent, betonte der Bürgermeister. Der Pumpentausch werde mit 30 Prozent oder mit bis zu 300 Euro bezuschusst. Nickl verwies ferner auf Detail-Informationen in einem Flyer des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Nicht dabei ist die Gemeinde an der Telekom-Aktion „Wir jagen Mobilfunklöcher“. Nickl berichtete von einer Absage der Telekom. Dennoch zeigt der Mobilfunk-Riese Interesse an einer Optimierung des Netzes auch im Gemeindebereich Speinshart. Der Sitzungsleiter zitierte aus einer Bewertung: „Zur Versorgung von Speinshart, Münchsreuth, Haselhof und Tremmersdorf sowie der Kreisstraße NEW 5 und der Staatsstraße 2168 um Speinshart ist der Aufbau einer Mobilfunkanlage mit GSM/UMTS/LTE-Technik notwendig“. Gleichzeitig ermunterte die Telekom die Gemeinde, bei der Standortfindung mitzuwirken. „An dieser Suche werden wir uns im Interesse einer verbesserten Mobilfunkversorgung beteiligen“, kommentierte der Bürgermeister das Angebot.

Einstimmig erteilte der Gemeinderat dem Antrag zur Errichtung eines Geräteschuppens mit Freisitz in der Weinleite in Speinshart das gemeindliche Einvernehmen. Bei einer Gegenstimme billigte das Gremium einen Bauantrag zur Errichtung eines Einfamilienwohnhauses im Baugebiet Maifurt in Tremmersdorf einschließlich der beantragten Abweichungen vom Bebauungsplan.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.