27.05.2019 - 12:51 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Deutliche Worte gegen Wahrheitsverleugner

Das Gedenken ist für die Soldatenkameradschaften eine große Aufgabe. "Wir müssen mit dem kurzen Gedächtnis moderner Gesellschaften rechnen", heißt es nun beim Jubiläum in Speinshart. Außerdem wird Kritik laut.

Zu den Höhepunkten des Festabends der Krieger- und Soldatenkameradschaft Speinshart gehörte auf Einladung des Bürgermeisters der Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde. Unser Bild zeigt unter anderem Bürgermeister Albert Nickl (links) und BSB-Präsidenten Richard Drexl (Dritter von links) beim Eintragen.
von Robert DotzauerProfil

Schonungslos offen nahmen sich zum Festauftakt des 100-jährigen Gründungsjubiläums der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Speinshart der Präsident des Bayerischen Soldatenbundes vor dem Kriegerehrenmal, Oberst a. D. Richard Drexl, und Pfarrer Adrian Kugler in der Klosterkirche der Friedensbotschaft an. Während Drexl Dankbarkeit und den Friedenswillen anmahnte, sprach der Prior des Klosters in der Festmesse Klartext. Die Vergesslichkeit der Menschen erklärte der Seelsorger an dem schon legendären Beispiel des Knotens im Taschentuch. Diese Erinnerungsform sei auch im Elektronikzeitalter recht hilfreich und diene dazu, Erinnerungen wach zu halten.

„Wir lernen aus unseren Fehlern, wenn wir uns erinnern“, sagte Kugler und verwies mit Blick auf das Jubiläum der KSK Speinshart auf das Leid der Soldaten und der Bevölkerung in den Weltkriegen. „Wir brauchen deshalb Menschen, die bereit sind, in aller Offenheit auf die Vergangenheit zu schauen, um die Zukunft menschlicher zu gestalten“, betonte der Prediger. Der Ortspfarrer kritisierte in diesem Zusammenhang die Wahrheitsverleugner und "geistigen Brandstifter" und warnte vor neuen Mauern des Nationalismus. Mit Blick auf die Europawahl rief der Pfarrer den Gläubigen zu: „Machen wir Europa zu unserer gemeinsamen Sache.“ Dann leiste auch der Knoten im Taschentuch wieder seine Dienste, der in diesem Beispiel für Frieden und Freiheit stehe.

Gleich zwischen Klosterkirche und Wieskapelle wartete anschließend auf dem Festplatz, im Festzelt und in der Weinlaube ein feucht-fröhliches Abendprogramm mit Alleinunterhalter Manuel Rahm auf die vielen Gäste, unter ihnen Vertreter zahlreicher Vereine, der Bundeswehr-Pateneinheit und der US-Armee. Dass die Krüge nie lange leer blieben, dafür sorgten die Festdamen der Feuerwehr Speinshart, während an den Grillständen Hochbetrieb herrschte. Den Begrüßungsworten von Vorstand Max Wagner folgte eine kurze Ansprache von Bürgermeister Albert Nickl, dem Schirmherrn des zweitägigen Vereinsjubiläums. „Die Gründungsväter wären stolz“, urteilte der Schirmherr mit Blick auf den Einsatz der Vereinsmitglieder für das Gemeinwohl und als Mahner für den Frieden. Gerne kam der Bürgermeister der wichtigsten Aufgabe eines Schirmherrn nach: Gratulieren und spendieren.

Nach diesem offiziellen Teil lud der Gemeindechef in das historische Ambiente des Hauses der Dorfkultur ein. Dort lag aus Anlass des Jubiläums für den Präsidenten des Bayerischen Soldatenbundes (BSB) und für alle Gäste das Goldene Buch der Gemeinde zum Eintrag bereit. Oberst a. D. Richard Drexl verband seine Unterschrift mit der Feststellung: „Die Oberpfälzer haben einen besonderen Gemeinschaftssinn.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.