11.05.2021 - 10:46 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Kindergarten Speinshart: Mit Kürbispflänzchen lernen und Gutes tun

Hokkaido-Kürbispflänzchen züchten Nele und Nicole Reichert heran, um den Verein der Kinderkrebshilfe in der Region Oberpfalz Nord zu unterstützen
von Robert DotzauerProfil

Obst und Gemüse liegen das ganze Jahr im Supermarktregal. Woher sollen die Kids wissen, wie und wo das alles wächst? Nele Reichert aus der Igelgruppe des Gemeindekindergartens Speinshart, stellte diese Frage. Mama Nicole Reichert, pädagogische Fachkraft der Kita-Einrichtung, kann weiterhelfen. Als Beispiel diente der orangeroten Hokkaido-Speisekürbis.

Auch ohne großen Garten gelang auf der Fensterbank eine wundersame Entstehungsgeschichte vom Samen zur Pflanze – säen, gießen, warten. Geduldig folgte Nele den Anleitungen. Ein paar Samenkörner in die Erde gelegt, die Pflanzschalen ein bisschen bewässert und nach wenigen Tagen zeigten sich bereits erste grüne Spitzen, deren reges Sprießen Tag für Tag immer mehr beeindruckte. Für Nicole Reichert ein unkomplizierter Weg, Kindern etwas beizubringen. „Für die Aussaat bis zur Ernte vergehen zwar einige Monate, eine halbe Ewigkeit für Kinder. Doch das Ergebnis bleibt für Kids unvergesslich“, betonte sie. Auch Kita-Leiterin Waltraud Wagner fand die Aktion beispielhaft. Der pädagogische Effekt bewirke eine Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung und sei ein guter Weg, Kindern Verantwortung, Geduld, Ausdauer und die Möglichkeiten der gesunden Ernährung zu vermitteln.

Einige Kürbispflanzen fanden inzwischen auch einen Sonnenplatz im Kindergarten. Viele weitere Pflänzchen warten auf Abnehmer. Das Interesse ist groß. Gegen eine kleine Spende für die Kinderkrebshilfe in der Region Oberpfalz Nord werden die Gemüsepflanzen an Familien und Interessierte abgegeben. „Bisher kamen schon 183,50 Euro zusammen“, freut sich Nicole Reichert. Die Aktion geht weiter. Auch in der Kindertagesstätte werden Kürbispflänzchen gegen eine kleine Spende für das Kinderhilfswerk abgegeben. Kita-Leiterin Wagner wertet die Initiative als guten Start, nach der Zwangspause durch Corona und langer Notgruppenzeit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.