11.10.2019 - 13:26 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Ein Leuchtturm der Nächstenliebe

Das Mutterhaus der Mallersdorfer Schwestern ist das Ziel des Herbstausflugs der Senioren aus den Pfarreien Speinshart und Oberbibrach/Vorbach. Das Kennenlernen der Ordensgemeinschaft hinterlässt tiefe Eindrücke.

Der Herbstausflug führt die Senioren der Pfarrgemeinden Speinshart und Oberbibrach/Vorbach in das Mutterhaus der Mallersdorfer Franziskanerinnen.
von Robert DotzauerProfil

Der Seniorenausflug begann mit einer heiligen Messe in der alten Klosterkirche der Benediktiner, die ebenso wie die Expositurkirche in Oberbibrach dem Evangelisten Johannes geweiht ist. Von Anfang an begleitete die Reisegruppe aus den Gemeinden Speinshart und Vorbach Pater Andreas Hamberger. Seine Beziehungen zum Kloster öffnete viele Türen, ist doch die Schwester des Paters als Sr. M. Astrid seit Jahren im Mutterhaus tätig.

Nach einer Kirchenführung verschafften sich die Besucher aus der Nordoberpfalz ein Bild vom umfangreichen Aufgabenfeld der „Mallersdorfer“. Eine große Landwirtschaft, eine Klosterbrauerei sowie im Bildungsbereich eine Fachakademie für Sozialpädagogik und die nach dem Gründer der Gemeinschaft benannte Nardini-Realschule: Die Vielfalt der Aktivitäten des Klosters überraschte.

Informiert wurden die Senioren auch über eine weitere Schwerpunktaufgabe: Das Alten- und Pflegeheim für Klosterschwestern ist weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt. Gemäß dem Gründergedanken, „den Armen, alten und kranken Menschen durch Werke der Liebe das Evangelium zu verkünden und besonders den Kindern und Jugendlichen durch Erziehung und Bildung Antworten auf die Nöte der Zeit zu geben“, erweist sich das Kloster als ein Leuchtturm der Nächstenliebe.

Bei einem Spaziergang über den Friedhof erinnerten die Inschriften auf den Grabsteinen auch an viele Schwestern aus der Heimat, die in Mallersdorf ihre letzte Ruhe fanden. Nur wenige Meter entfernt erfreuten sich die Besucher an der farbenfrohen Gestaltung des Klostergartens. Auf kurzem Weg ging es dann für die Gruppe zum Mittagessen in das Klosterbräustüberl.

Gestärkt von den herzhaften bayerischen Schmankerln luden die Schwestern zu einer beeindruckenden Klosterführung mit vielen Erläuterungen, beginnend mit der Geschichte der Abtei als früheres Benediktinerkloster bis hin zur Besiedelung durch Mallersdorfer Schwestern. Dabei erfuhren die Senioren auch von den vielen Niederlassungen des Ordens in Deutschland, Südafrika und Rumänien mit derzeit insgesamt 600 Ordensfrauen. Dem Rundgang folgte ergänzend ein DVD-Vortrag.

Auf der Heimreise machte die Gemeinschaft Kaffeepause im Landgasthof Burkhard in Wernberg-Köblitz. Auch kleine Brotzeiten waren möglich. Der Dank der Reisegruppe galt nach einem Tag voller Erlebnisse und Informationen Pater Andreas sowie den Organisatoren Angelika Melchner, Hans Bayerl und Josef Schöcklmann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.