09.07.2019 - 11:36 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Markgraf-Stiftung: 25.000 Euro für das Kloster Speinshart

Die Rainer-Markgraf-Stiftung fördert seit fünf Jahren Projekte in der Region. Zum Gedenken des Geburtstags des Vaters des Stiftungsgründers präsentierte sie sich mit einem Festakt. Irene Markgraf bedachte das Kloster mit 25.000 Euro.

Mit einer großzügigen Spende von 25.000 Euro zeigten sich Irene Markgraf und die Rainer-Markgraf-Stiftung dem Kloster Speinshart wohlgeneigt.
von Stefan NeidlProfil

Stipendien, Förderungen, Preise - die Rainer-Markgraf-Stiftung unterstützt seit fünf Jahren Gründer, Schüler, Studenten und viele weitere Projekte. Zum 5. Gründungstag der Stiftung feierte sie nun einen Festakt im Kloster Speinshart. Dabei wurde auch dem 2012 verstorbenen Stiftungsgründer Gerhard Markgraf gedacht, der am 7. Juli seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte. Geschäftsführender Vorsitzender Florian Prosch, Mitarbeiter und viele Gäste warfen einen Blick zurück, in die Geschichte der Gründer, des Unternehmens und der Stiftung.

Rainers Großvater Wilhelm gründete das Bauunternehmen Markgraf 1932 in Eger. Der anfängliche Erfolg wurde durch den Krieg zu nichte gemacht. Nach der Vertreibung begann der Neuaufbau in Immenreuth. 1956 erlitt Wilhelm einen Herzinfarkt und sein Sohn Gerhard übernahm die Führung des Unternehmens. Er weitete die Aufträge bundesweit aus und verlagerte den Verwaltungssitz nach Bayreuth. Gerhard war von 1993 bis 1997 Präsident des Bayerischen Bauindustrieverbandes.2012 verstarb Gerhard und sein Sohn Rainer wurde alleiniger Gesellschafter und begann 2014 mit der Umwandlung in eine Stiftung. Am 18. März 2015 verstarb er überraschend. Seine Frau Irene wurde Vorsitzende des Stiftungsrates und brachte 2017 die restlichen 33,2 Prozent der Firmenanteile in die Stiftung ein.

Mit einer großzügigen Spende von 25.000 Euro zeigten sich Irene Markgraf und die Rainer-Markgraf-Stiftung dem Kloster Speinshart wohlgeneigt.

Seit der Gründung hat die Rainer-Markgraf-Stiftung über 70 Projekte gefördert. Ein Anliegen ist auch die Förderung des Klosters Speinshart, "einem Juwel in der Oberpfalz", wie Irene Markgraf betonte. Dazu hatte sie einen Scheck über 25.000 Euro für das Kloster mitgebracht. Landtagsabgeordneter Tobias Reiß, der selbst zehn Jahre als Justitiar in der Markgraf-Gesellschaft arbeitete, hat von Gerhard Markgraf gelernt, dass "Verantwortung nicht teilbar ist". Ganze 600.000 Euro schüttet die Stiftung pro Jahr für Bildung, Wissenschaft und Forschung aus. Hochrangige Mitarbeiter trugen verschiedene Zitate, Erinnerungen und Visionen der Familie Markgraf vor.

Zu den geförderten Projekten gehört auch "Campus Innovations Kultur", ein Günderzentrum aus Kronach. Geschäftsführer Thomas Kneitz stellte zudem drei frisch gebackene Abiturienten und deren Mentor vor, die ein "Car-Sharing"-Angebot für Unternehmen entwickeln, um einen Fuhrpark wirklich effizient nutzen zu können. Von der Stiftung profitiert auch der Geschichtspark Bärnau-Tachov. Julia Gräf dankte für die Unterstützung durch die Stiftung und gab Einblicke in das Angebot des Mittelalter-Parks.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.