10.05.2021 - 13:55 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Speinshart: Wasserwacht managt Testzentrum

Die Zahl der Schnelltest-Angebote wächst weiter. Mittlerweile bietet auch die Gemeinde Speinshart in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Kräften der BRK-Wasserwacht kostenlose Tests an.

Demonstrativ ließ sich zur Eröffnung der Corona-Schnellteststation im Haus der Dorfkultur auch Bürgermeister Albert Nickl einen Nasenabstrich nehmen
von Robert DotzauerProfil

Zum Einsatz kommt ein Antigentest. Die Probe wird wie beim PCR-Test mittels Abstrich im vorderen Nasenbereich genommen. Das Ergebnis liegt bereits nach 15 Minuten vor. Auch deshalb wird der Antigentest oft als „Schnelltest“ bezeichnet. Positive Ergebnisse müssen immer mit einem zusätzlichen sogenannten PCR-Test kontrolliert werden.

Sicherheit und Aussagekraft

So zuverlässig wie ein Labortest ist der Schnelltest freilich nicht, sagte zur Eröffnung der Speinsharter Teststation BRK-Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer. Dennoch biete der Test ein Stück weit und für kurze Zeit relative Sicherheit und Aussagekraft. Der BRK-Vertreter verwies gleichzeitig auf die Regelungen zur Vorlage von Schnelltestergebnissen etwa bei Krankenhaus- und Seniorenheimbesuchen.

Neustadt an der Waldnaab

Galitzdörfer erinnerte im Zusammenhang mit der Corona-Bekämpfung zudem an die tolle Gemeinschaftsleistung der ehrenamtlichen BRK-Kräfte. In aktuell 23 Testzentren und mit der Betreuung der Impfzentren erweise sich der BRK-Kreisverband Weiden-Neustadt als bemerkenswerte Hilfsorganisation mit viel Gemeinschaftsgeist.

Diese Einschätzung bestätigte auch Bürgermeister und stellvertretender Landrat Albert Nickl. Beim ersten Testdurchlauf im Haus der Dorfkultur machte sich der Gemeindechef ein Bild von der perfekten Organisation der Teststation und dankte der Eschenbacher Wasserwacht um Vorsitzenden Josef Ott, Stellvertreter Uwe Conrad, Bettina Seemann, Yvonne Walter und Antonia Stock.

Nasenabstrich bei Nickl

Demonstrativ ließ sich der Bürgermeister anschließend selbst einen Nasenabstrich nehmen, um zur persönlichen Beruhigung nach 15 Minuten das negative Ergebnis des Tests zu erfahren. Nickl lud zur kostenlosen Testung für Jedermann jeweils freitags von 18 bis 20 Uhr ein. Vorzulegen sind der Personalausweis oder der Reisepass. Zudem ist der Zutritt zum Testraum im Haus der Dorfkultur direkt neben der Wieskapelle nur symptomfrei und mit FFP2-Masken erlaubt. Besonders praktisch sei die Untersuchung für die Gäste des Klostergasthofes. „Erst testen lassen und dann gleich nebenan sorgenfrei den Biergarten des Gasthofes besuchen, welch ein Genuss“, schwärmte der Bürgermeister. Nickl versprach: „Wenn alles rum ist, dann wird gefeiert“.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.