24.01.2020 - 13:16 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Urkomische Show mit ernstem Thema

Die große Tradition des Puppenspiels in der Tschechischen Republik wird bei einem Gastspiel zweier Künstler aus dem Nachbarland in Speinshart deutlich. Es ist ein grenzüberschreitendes Projekt mit einer beabsichtigten Nebenwirkung.

Das urkomische "Zirkusarium" mit den Puppenspielern Tomás Behal und Tomás Podrazil schafft mit handgefertigten Holzfiguren aus der Tierwelt Verständnis für jedes Lebewesen.
von Robert DotzauerProfil
Hin und weg sind Kita- und Grundschulkinder von der temperamentvollen Inszenierung des Puppentheaters.

Das Ensemble "Toy Machine", bestehend aus Tomás Behal und Tomás Podrazil, sorgte mit seinem Stück „Zirkusarium“ bei den Kindern für viel Heiterkeit. Das Besondere: Mit handgefertigten Holzpuppen betonte das temperamentvolle Duo die Einzigartigkeit und Unersetzbarkeit jedes einzelnen Lebewesens auf der Erde. Zudem berührten die Puppenspieler, den Zielen der Internationalen Begegnungsstätte Kloster Speinshart, folgend mit der Pflege guter Nachbarschaft ein Herzensanliegen bayerisch-tschechischer Zusammenarbeit.

Das Gastspiel - es folgen weitere Aufführungen in München - gehört zu den vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds geförderten Projekten, um Menschen beider Länder zusammenzuführen und Einblicke in die gemeinsame Kultur zu ermöglichen. Brücken bauen zwischen Deutschen und Tschechen schon im Kindesalter: Das ist die Triebfeder des Theaterengagements, das sich in erster Linie an Kinder ab drei Jahren richtet. Die urkomische Show im Gemeindezentrum verfolgten mit viel Enthusiasmus die Buben und Mädchen der Kindertagesstätte sowie der ersten beiden Jahrgangsstufen der Grundschule "Am Rauhen Kulm".

Die Handlung in dem Stück „Zirkusarium“ schafft mit Figuren aus der Tierwelt Verständnis für jedes Lebewesen und überwindet Sprachbarrieren. "Miteinader lachen, nicht übereinander", hieß es deshalb auch zu Beginn des 45-minütigen Spektakels, das Schulleiterin Gabriele Bodner und Thomas Englberger, den Leiter der Begegnungsstätte, ebenfalls beeindruckte. Die Dramaturgie des Stücks verweist auf die Notwendigkeit einer intakten Umwelt, in der sich alle Tiere lieb haben. Ob das Hengstlein oder die Affenfamilie, das Krokodil mit den großen Zähnen, die Ameise Bobo oder das weiße Nashorn Eda: Sie alle demonstrierten, wie wichtig es ist, den Planeten Erde zu schützen - ein hochaktuelles Thema. Das Ensemble erntete stürmischen Beifall.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.