23.01.2020 - 14:27 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Vortrag über "Superfood" aus dem eigenen Garten

Viele Zuhörer lauschen dem Vortrag von Monika Eisend-Speckner.
von Externer BeitragProfil

Die Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes aus der Gegend um Speinshart hatten zum Vortrag mit Monika Eisend-Speckner zum Thema „Superfood – aus dem eigenen Garten“ eingeladen. Fast 50 Frauen – und ein Mann – fanden den Weg ins Haus der Dorfkultur in Speinshart. Ortsbäuerin Christine Walter begrüßte die Referentin und freute sich über den überaus guten Zuspruch. Monika Eisend-Speckner erklärte zunächst, dass "Superfood" Nahrungsmittel seien, die sich meist durch einen hohen Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen auszeichnen würden. Exotische Lebensmittel wie Chia, Gojy und Quiona lägen derzeit besonders im Trend. Häufig sei dieses "Superfood" aus dem fernen Ausland jedoch mit Schadstoffen belastet, habe einen wochenlangen Weg bis zum Verbraucher hinter sich und sei im Vergleich zu heimischen Gemüse und Früchten teuer. Deshalb machte sich die Referentin für Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten stark, die man frisch weiterverarbeiten könne.

Gelbe, orangefarbene und rote Früchte und Gemüse würden das Immunsystem stimulieren, sagte Eisend-Speckner. Rote, violette und blaue Früchte seien laut ihr krebshemmend, antioxidativ, blutdrucksenkend und entzündungshemmend. Scharfes Gemüse wie Blumenkohl, Rettich und Radieschen hätten antibakterielle Eigenschaften, und Leinsamen warte mit einem doppelt so hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Ölen (Omega-3-Fettsäuren) auf wie die zurzeit hochgelobten Chia-Samen, sagte sie. Leinsamen müssten allerdings unbedingt geschrotet werden, sonst könne der Körper die Inhaltsstoffe nicht aufnehmen. Interessant sei auch, dass die Tomate durch das Einkochen oder Trocknen nichts von ihren Inhaltsstoffen verliere. Eisend-Speckner hatte auch einige Kostproben mitgebracht.

Mit Blumen bedankte sich Ortsbäuerin Christine Walter für den kurzweiligen Vortrag. Er mache wieder Lust darauf, die vielen guten Sachen im eigenen Garten anzubauen und sich vielleicht auch einmal an eiweißreiche Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen oder Zuckerschoten zu wagen sagte sie.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.