30.06.2020 - 14:52 Uhr
StadlernOberpfalz

Stadlerner Haushaltsjahr im Rückspiegel

Seit 2010 ist Stadlern schuldenfrei, und auch das Haushaltsjahr 2019 hat keine Miesen gebracht. Im Gemeinderat wird die Jahresrechnung abgesegnet. Ein Kostenanteil wird für die Pflege markanter Landmarken übernommen.

Von Wanderern und Spaziergänger ein beliebtes Gelände: Der Hochfels am Stadlerner Ortsrand. Pflegemaßnahmen werden über den "Naturpark Oberpfälzer Wald" veranlasst.
von Ludwig HöcherlProfil

Zunächst lagen dem Gremium die Niederschriften der vergangenen beiden Sitzungen zur Genehmigung vor. Im Anschluss erläuterte die VG-Kämmerin die Jahresrechnung 2019. Die von Lisa Biegerl dargelegten Zahlen zu überplanmäßigen (Beträge über 750 Euro) und außerplanmäßigen Ausgaben (über 400 Euro) wurden, soweit diese nicht bereits durch Beschlüsse abgedeckt waren, genehmigt.

Der Verwaltungshaushalt schließt mit den Einnahmen und Ausgaben mit rund 1,2 Millionen Euro ab. Dem Vermögenshaushalt können 278 830 Euro zugeführt werden. Dieser schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 395 334 Euro, der Soll-Überschuss von 318 948 wurde der allgemeinen Rücklage zugeführt. Die Gemeinde ist seit 2010 schuldenfrei, die Rücklagen zum Ende vergangenen Jahres betragen 864 538 Euro.

Wolfgang Dumm, Kommunalbetreuer beim Bayernwerk, erläuterte dem Gremium die geplante Umrüstung der Straßenbeleuchtungsanlage in der Gemeinde. Beim derzeitigen Ist-Zustand mit 106 Brennstäben könnte ein Einsparungspotenzial von 13 000 Kilowattstunden erreicht werden. Die Kosten der Umrüstung belaufen sich auf rund 30 000 Euro, dieser Betrag hätte sich in über neun Jahren amortisiert. Nach einer Diskussion mit verschiedenen Fachfragen waren sich Bürgermeister und Gemeinderat einig, dass über diese Maßnahme in der nächsten Sitzung entschieden werden soll.

Zu den über den Naturpark Oberpfälzer Wald veranlassten Pflegemaßnahmen im Bereich Hochfels und am Reichenstein hat die Gemeinde einen Kostenanteil von 793 Euro zu tragen. Dazu gab es die Zustimmung, wie auch die Bestellung von Michael Riedl zum Jugendbeauftragten der Gemeinde als Ansprechpartner für den Landkreis. Vor dem Tagesordnungspunkt "Informationen" gedachten die Ratsmitglieder dem verstorbenen ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Schwarzach bei Nabburg, Hans Gradl.

Ein leidiges Thema war es für Bürgermeister Gerald Reiter, wieder auf das Problem mit den Hinterlassenschaften der Hunde im öffentlichen Raum hinzuweisen. Jeder Hundebesitzer müsse doch wissen, dass mit der Anschaffung eines Vierbeiners auch Aufgaben auf ihn zukommen. Mit einem Schreiben an die Hundehalter wolle Reiter für diese Thematik sensibilisieren. Hundehalter, die schon jetzt zuverlässig die Häufchen ihrer "Zamperl" beseitigen, bräuchten sich mit dem Text nicht angesprochen fühlen.

Die Ausstellung über das "Grüne Band" im CeBB zeigt auch Fotomotive rund um Stadlern

Schönsee

Zur Fortsetzung der Arbeiten an der Burgruine Reichenstein informierte der Bürgermeister, dass diese ab Mitte Juli beginnen. Den Zuschlag habe die Firma erhalten, die auch bisher die Arbeiten ausführte. Dabei sei auch wieder Eigeninitiative am Wahrzeichen der Gemeinde gefragt. Bei der Ausstellung über das "Grüne Band" im Centrum Bavaria Bohemia sind auch zahlreiche Bilder aus der grenzüberschreitenden Region um Stadlern zu sehen. Dafür dankte Gerald Reiter dem heimatkundlichen Arbeitskreis um Peter Lampl und Hans Vogl für ihr Engagement bei dieser Form der Öffentlichkeitsarbeit.

Bürgermeister Gerald Reiter hatte zur Gemeinderatsitzung auch seine ehemalige Schönseer Amtskollegin Birgit Höcherl eingeladen. Namens der Gemeinde beglückwünschte er Höcherl zur Wahl als zweite Stellvertreterin von Landrat Thomas Ebeling und überreichte ihr ein Präsent.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.