16.10.2019 - 09:59 Uhr
Stein bei PfreimdOberpfalz

Ziegenabtrieb bei schönstem Wetter

Hunderte Besucher genossen die Sonne beim Goiß‘n-Fest in Stein. Bei sommerlichen Temperaturen feierte die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Pfreimd das Ende der Weidesaison. Buntes Herbstlaub und Blumen schmückten die Ziegen während des Abtriebs.

von Autor SUSProfil

Rudi Lottner führte die Gruppe mit seiner Steirischen an und unterhielt die Gäste auf dem Platz. Die genossen neben dem Wetter auch die kulinarischen Köstlichkeiten des Kuchenbuffets sowie Brote mit Ziegenkäse und -salami. Viele von ihnen kamen klimafreundlich mit dem Fahrrad zum Fest. Die Kinder freundeten sich schnell mit den neugierigen Ziegen an und fütterten und streichelten die vierbeinigen Landschaftspfleger.

Wer wollte, konnte unter Anleitung von Raimund Riese Goldnuggets aus dem Sand waschen oder seiner Kreativität beim Basteln mit Kastanien, Lampionblumen und Hölzern, unterstützt von Heidi Eckl, freien Lauf lassen. Gottfried Blank gab den interessierten Gästen bei seiner Führung durch das Biotop einen Einblick in das einmalige Magerrassenvorkommen, das als östlichster Vorposten der dort vorkommenden Arten gilt. Die Ziegen leisten als Naturschützer einen großen Beitrag zum Erhalt der Silikat-Magerrasen an den Hängen. Ihr Verbiss und die Tritte auf dem steilen Gelände sichern vielen seltenen Pflanzen und Tieren den Lebensraum. Beispielsweise braucht die westliche Beißschrecke extrem heiße, trockene und kurzgrasige Standorte. Diese lassen sich nur durch Beweidung erhalten.

Ziegenart vom Aussterben bedroht

Die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe sichert jedoch nicht nur die Artenvielfalt auf den Hängen in Stein, sondern hilft auch mit den Ziegen selbst, seltene Arten zu erhalten. So werden zur Beweidung Thüringer Waldziegen genutzt, diese seltene Haustierrasse ist vom Aussterben bedroht. Arnold Kimmerl erläuterte für die Ortsgruppe des Bundes Naturschutz die Haltung der Ziegen vor Ort. Durch die extensive Haltung legen die Tiere ihr ureigenes Sozialverhalten an den Tag. Dennoch ist die tägliche Betreuung der Tiere über das ganze Jahr hinweg notwendig. Der Gesundheitszustand der Tiere muss ständig kontrolliert werden. Dies übernimmt für die Ortsgruppe Ludwig Rauch, der sich täglich um die Tiere kümmert. Die Trockenheit der vergangenen Jahre sorgte auf den Trockenhängen für Wasser- und Futtermangel, der ausgeglichen werden musste.

Goiß'n Patenschaft übernehmen

Wer mithelfen will, die seltenen Ziegen und damit die Magerrasen zu schützen, kann eine Goiß'n-Patenschaft übernehmen. Sie kostet 15 Euro pro Monat und läuft ein Jahr. Jeder Pate wird mit einer Urkunde geehrt und erhält eine Ziegen-Salami am Ende der Saison sowie eine Spendenbescheinigung. Wer Pate werden will, meldet sich bei der Ortsgruppe Pfreimd oder bei der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Schwandorf in Nabburg unter der Nummer 0 94 33 / 68 83 oder per E-Mail: schwandorf[at]bund-naturschutz[dot]de.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.