03.08.2020 - 11:46 Uhr
Steinmühle bei MitterteichOberpfalz

Expositur St. Josef und städtisches Kinderhaus verabschieden Kaplan Nowotny

Kaplan Matthias Nowotny wurde am Sonntag bei einem festlichen Dankgottesdienst verabschiedet. Alles Gute wünschten unter anderem (erste Reihe, von links) Kirchenpflegerin Dagmar Müller, Mesnerin Kathrin Tanner, Seelsorgeratssprecherin Rosemarie Ernst sowie KAB-Ortsvorsitzende Helga Haberkorn (rechts).
von Josef RosnerProfil

Mit einem Dankgottesdienst verabschiedete die Expositurgemeinde St. Josef am Sonntagvormittag Kaplan Matthias Nowotny. Der Geistliche wird zum 1. September nach Straubing wechseln, um dort seine zweite Kaplanstelle anzutreten. Zwei Jahre lang hat der gebürtige Thüringer in der Pfarreiengemeinschaft Mitterteich/Steinmühle/Leonberg gewirkt.

Am Ende des Sonntagsgottesdienstes in der Kirche St. Josef fand die Verabschiedung des Kaplans statt. "Ich danke Ihnen für einen guten Zusammenhalt, es hat mir hier immer Freude gemacht", sagte Kaplan Matthias Nowotny zu den versammelten Gläubigen und fuhr fort: "Ich danke Ihnen, dass Sie immer so treu in die Kirche gekommen sind. Bitte bleiben Sie der Kirche treu." Dank zollte er den kirchlichen Mitarbeitern, insbesondere den Ministranten sowie Mesnerin Kathrin Tanner.

Im Namen des Seelsorgerats bedankte sich Sprecherin Rosemarie Ernst bei Kaplan Nowotny. Stellvertretend für die Kirchenverwaltung sprach Dagmar Müller Dankesworte für das Wirken vor Ort. Beide überreichten zum Abschied Geschenke. KAB-Vorsitzende Helga Haberkorn dankte dem scheidenden Präses, dass er für die KAB einen eigenen Abschiedsgottesdienst zelebriert habe.

Dem Sonntagsgottesdienst beigewohnt haben auch Fahnenabordnungen der KAB, des SV Steinmühle und der Feuerwehr Pleußen. Musikalisch wurde der Gottesdienst von Wolfgang Charanza (Orgel) und Herbert Krieglsteiner (Trompete) gestaltet. Mit dem gemeinsam gesungenen "Großer Gott, wir loben sich" endete die Feier.

Einige Tage zuvor war der Kaplan auch schon im städtischen Kinderhaus "Die kleinen Hankerler" verabschiedet worden. Zunächst fand im Garten der Einrichtung die traditionelle Andacht zur Verabschiedung der Vorschulkinder statt. Die Erzieherinnen gaben den Mädchen und Buben viele gute Wünsche und Ratschläge in Form eines Spiels mit auf den Weg. Kaplan Matthias Nowotny erzählte den Kindern, dass Gott auch in der Schule seine schützenden Hände über sie halten werde und sie das Wichtigste in der Schule sein würden.

Im Anschluss überraschten die Kinder und das Personal den Kaplan mit Gedichten und dem Lied "Volltreffer". Kinderhausleiterin Susi Fellner bedankte sich sehr herzlich dafür, dass Matthias Nowotny immer ein offenes Ohr gehabt habe. Das Kinderhaus habe mit jedem Wunsch an ihn herantreten können, er sei stets ein gerngesehener Gast im Haus gewesen. Kaplan Nowotny erklärte, dass er sehr gern in das Kinderhaus gekommen sei und er sich immer auf die Kinder gefreut habe. Mit einem Gedicht und einem Strauß Rosen, die ihm die Vorschulkinder in eine Vase stellten, wünschten alle dem Kaplan viel Glück und Gottes Segen.

Nach der Andacht im Garten des städtischen Kinderhauses überreichte Einrichtungsleiterin Susi Fellner im Namen des Personals und der Kinder ein Präsent an den scheidenden Kaplan Matthias Nowotny.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.