30.06.2021 - 13:49 Uhr
Steinmühle bei MitterteichOberpfalz

Höhere Versorgungssicherheit durch neue Wasserleitung in Steinmühle

Straßenbauarbeiten liefen in den vergangenen Tagen in Steinmühle: Der Wasserzweckverband "Pfaffenreuther Gruppe" hat dort eine alte Gussleitung ersetzt.

Auf einer Länge von 130 Metern wurde in Steinmühle eine Wasserleitung ausgewechselt. Planung und Umsetzung führte der Wasserzweckverband "Pfaffenreuther Gruppe" in Eigenregie durch. Bei einem Ortstermin informierte der Verbandsvorsitzende, Leonbergs Bürgermeister Johann Burger (rechts), über die Maßnahme.
von Josef RosnerProfil

Nur zwei Monate nach der Fahrbahnerneuerung liefen nun wieder Bauarbeiten auf der Kreisstraße TIR3 in Steinmühle. Betroffen war diesmal ein anderer Abschnitt im Bereich zwischen der Brücke und der Abzweigung zur Bundesstraße 299: Ausgewechselt wurde auf einer Länge von 130 Metern eine alte Wasserleitung. Rund 25 000 Euro hat der Wasserzweckverband "Pfaffenreuther Gruppe" in die Maßnahme investiert.

"Die Leitung in Steinmühle ist die Hauptverbindung der Wasserversorgung vom Hochbehälter Königshütte in Richtung Pleußen und dann weiter nach Kondrau, Netzstahl und Waldsassen", informierte Wassermeister Wolfgang Haberkorn. Ersetzt wurde eine alte Gussleitung aus dem Jahr 1912, die stark bruchanfällig und für die heutigen Verhältnisse unterdimensioniert gewesen sei.

Neu verlegt wurde eine Kunststoffleitung mit einer Nennweite von DN 150. Die zwölf Meter langen Rohre seien im sogenannten Muffenschweißverfahren miteinander verbunden worden, so Haberkorn. Trotz der schwierigen Bodenverhältnisse, die einen Austausch von etwa 160 Kubikmeter Erdreich erforderlich gemacht hätten, habe man es geschafft, die Leitung zügig in nur wenigen Tagen zu verlegen. Die Beeinträchtigung des Verkehrs sei daher auf ein Minimum begrenzt worden. Die Planung und die Umsetzung der Maßnahme habe der Zweckverband komplett in Eigenregie durchgeführt, wie der Wassermeister weiter informierte.

Der Verbandsvorsitzende, Leonbergs Bürgermeister Johann Burger, verwies auf eine weitere demnächst anstehende Maßnahme entlang der Kreisstraße TIR3. So muss eine 450 Meter lange Wasserleitung im Bereich zwischen Königshütte und Neumühle ausgewechselt werden. Die Ausschreibung laufe bereits. Ein größeres Projekt müsse der Zweckverband dann 2022/2023 in Angriff nehmen: den Austausch einer rund 710 Meter langen Wasserleitung in Kondrau. Eine Kostenschätzung beläuft sich aktuell auf 325 000 Euro. Burger hofft hierbei auf Fördermittel, um den Haushalt des Wasserzweckverbandes entlasten.

Burger erinnerte daran, dass mit den Städten Mitterteich und Waldsassen nach wie vor eine Prüfung laufe, um zu klären, wie sich die Versorgungssicherheit im gesamten Gebiet künftig noch weiter erhöhen lasse. Durch die Verbindung von Hauptleitungen könnte man beispielsweise in einem Notfall unkompliziert gegenseitig aushelfen, so Burger.

Bauarbeiten gab es in Steinmühle zuletzt im April

Steinmühle bei Mitterteich

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.