10.01.2020 - 09:47 Uhr
StörnsteinOberpfalz

Tiere aus einstürzendem Stall gerettet

Störnsteiner Feuerwehr blickt in der Jahreshauptversammlung auf ein besonders einsatz- und arbeitsreiches Jahr zurück.

Kommandant Wolfgang Meiler (stehend, links) entlässt Hubert Meiler (sitzend, Zweiter von rechts) nach 40 Jahren als Atemschutzträger aus dem aktiven Dienst. Zahlreiche weitere Aktive der Störnsteiner Feuerwehr werden in der Jahreshauptversammlung befördert und geehrt.
von Hans PremProfil

Dass Aktive der Feuerwehr Störnstein im Ernstfall auch Leib und Leben zum Schutz von Eigentum oder zur Rettung von Tieren riskieren, davon berichtet Kommandant Wolfgang Meiler in der Jahreshauptversammlung im Pfarrheim. So hätten Kameraden, die nicht direkt mit Löscharbeiten beim Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Gösen bei Floß beschäftigt waren, unter größten Anstrengungen versucht, die unter Schock stehenden Rinder aus dem Stall zu retten. „Das Lebensgefährliche für unsere Kameraden war, dass der Stall nach und nach einstürzte, während sich noch Tiere darin befanden“, berichtete Meiler. Bis auf ein Kalb hätten alle Tiere gerettet werden können, keiner der Feuerwehrmänner hätte gesundheitlichen Schaden davongetragen.

Meiler wartete in seinem Bericht mit beeindruckenden Zahlen auf. Er berichtete von 26 Einsätzen im vergangenen Jahr, für die über 600 Stunden geleistet wurden. Diese hätten sich in 8 Brandeinsätze, 13 technische Hilfeleistungen, 1 Sicherheitswache und 4 freiwillige Tätigkeiten gegliedert. Stolz zeigte er sich angesichts der Tatsache, „dass die Wehr durchschnittlich innerhalb von nur drei Minuten nach der Alarmierung zum Einsatz abrückt“.

Derzeit bestünde die Störnsteiner Wehr aus 80 Aktiven sowie zwölf Mitgliedern der Jugendfeuerwehr. 25 Männer bzw. Frauen hätten die Ausbildung als Atemschutzgeräteträger. „Das ist mehr als die vierfache Besetzung der vorhandenen Geräte“. Für die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft wurden außerdem fast 100 Stunden aufgewendet, 312 Stunden für Aus- und Weiterbildung. „Alleine für Übungen, Leistungsabzeichen und Wartungsarbeiten sind im letzten Jahr rund 1000 Stunden geleistet worden. Bei insgesamt 2135 Stunden und einem Mindestlohn von 9,35 Euro ergibt dies rund 20.000 Euro an Lohnkosten, die die Feuerwehrler zum Wohl der Allgemeinheit ableisten“, rechnete Meiler vor.

Meiler berichtete detailliert über Lehrgänge, Ausbildungen und erreichten Auszeichnungen der einzelnen Aktiven und dankte am Ende stellvertretend für die Gemeinde Bürgermeister Markus Ludwig für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Zu Feuerwehrmännern oder Feuerwehrfrau befördert wurden Leonhard Voit, Paul Arnold und Julia Sennert (fördernd). Mit Erreichen der Volljährigkeit wurden diese aus der Jugendgruppe in den aktiven Dienst übernommen. Patrick Müller wurde zum Gruppenführer ernannt, Johannes Meiler und Andreas Höcht zu Maschinisten, Stefan Weiß zum Atemschutzgeräteträger, Marius Schmid zum Zugführer, Florian Schwamberger zum Brandschutzbeauftragten, Andreas Höcht zum Oberfeuerwehrmann sowie Patrick Müller zum Löschmeister. Ausgezeichnet wurde auch Siggi Confal für seine 15-jährige Tätigkeit als Atemschutzgerätewart. Nach 40 Jahren aktiven Dienst als Atemschutzgeräteträger wurde Hubert Meiler aus dem aktiven Dienst entlassen.

Vorsitzender Johannes Meiler berichtete über die gesellschaftlichen Aktivitäten des 208 Mitglieder zählenden Vereins. Neben der Teilnahme an verschiedenen Festen ging er auf den „äußerst gelungenen Umbau“ des Floriansstüberls ein. „Am 4. März erfolgte die endgültige Eintragung ins Vereinsregister. Seitdem tragen wir offiziell den Namen „Freiwillige Feuerwehr Störnstein e.V.“, verkündete er. Bestens etabliert hätte sich der Frühschoppen am Kirchweihmontag mit Fleischzubereitung in Milchtanks, die Verköstigung mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag sowie die abendliche Party im Floriansstüberl. Am Ende nahm er mit Jürgen Schindler und Erick Machain zwei neue Mitglieder per Handschlag in den Verein auf. Mit Letzterem ist erstmals ein amerikanischer Kamerad aufgenommen worden, der seine Feuerwehr- und sanitätstechnische Ausbildung im „San Diego Fire Department“ in den USA absolviert hat.

Die Störnsteiner Feuerwehr kann sich auf den Ausbildungsstand ihrer Aktiven auf hohem Niveau verlassen. Im letzten Jahr legten Paul Arnold, Johann Confal junior, Stefan Müller, Elena Menzl und Leonhard Voit das Leistungsabzeichen in Bronze der Stufe 1 ab. Silber Stufe 2 erreichten Julian Ruf, Josef Schieder junior, David Voit, Max Reber, Patrick Müller, Fabio Förster, Tobias Filchner, Franziska Grundl, Andreas Höcht, Anna-Lena Helgert, Maximilian Kraus und Konrad Lehner. Gold Stufe 3 erreichten Sebastian Müller und Florian Porsche, Gold-Blau Stufe 4 Christian und Johannes Meiler sowie Tanja Scheck und Gold-Grün Stufe 5 Felix Kraus, Matthias Meiler, Marius Schmid und Felix Weigend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.