11.03.2021 - 11:57 Uhr
StullnOberpfalz

Abwasser-Zweckverband Stulln-Schwarzach mit neuen Räten

Der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung der Gemeinden Schwarzach und Stulln setzt sich aus acht Verbandsräten zusammen. Die drei neuen Mitglieder (von links) Manuel Fleischmann, Gerhard Ebensberger und Andreas Süß vertreten Schwarzach. Aktuell hat Bürgermeister Hans Prechtl (Stulln/hinten rechts) den Vorsitz bis 30. April 2023 inne. Bis zum Ende der Periode im April 2026 steht dann Amtskollege Franz Grabinger (hinten links) an der Spitze.
von Herbert RohrwildProfil

Der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung der beiden Gemeinden Schwarzach und Stulln setzt sich aus acht Verbandsräten zusammen. Schwarzach entsendet in die Verbandsversammlung drei neue Vertreter.

Bei der Sitzung in der Mehrzweckhalle in Stulln erhoben sich die Teilnehmer zum Gedenken an Hans Gradl von den Plätzen. Er hatte in der Eigenschaft als Erster Bürgermeister der Gemeinde Schwarzach von Mai 2017 bis April 2020 den Vorsitz des Abwasserzweckverbandes geführt. Der inzwischen Verstorbene pflegte eine unkomplizierte, geradlinige Art. Seine Warmherzigkeit und Menschlichkeit bleiben in guter Erinnerung, brachte Amtskollege Hans Prechtl in der Würdigung zum Ausdruck. Völlig überraschend verstarb Hans Gradl am 13. Juni 2020 im Alter von 53 Jahren.

Vorsitzender Hans Prechtl hieß die drei Neuen Gerhard Ebensberger, Manuel Fleischmann und Andreas Süß der Gemeinde Schwarzach willkommen und bat weiterhin um Fortsetzung der sehr konstruktiven Zusammenarbeit. Im Teil der konstituierenden Sitzung erließ die Verbandsversammlung die Geschäftsordnung mit redaktionellen Änderungen und Klarstellungen. Der Bürgermeister bedankte sich bei der Geschäftsleitung der VG Schwarzenfeld, Kathrin Schwarz, für die übersichtliche Vorbereitung des Entwurfes. Die dreifarbige Darstellung hob Neuerungen auf der Basis der bisherigen Geschäftsordnung hervor und erleichterte die Beschlussfassung.

Die Entschädigungssatzung vom 19. November 2008 trat mit Beschluss vom 10. Dezember 2014 unverändert in Kraft. Nach 13 Jahren passte nun das Gremium die Sätze an: Anhebung der Sitzungsgeldpauschale von 20 auf 40 Euro sowie die jährliche Entschädigung des Verbandsvorsitzenden von 200 auf 240 Euro. Aktuell führt Bürgermeister Hans Prechtl den Vorsitz bis zum 30. April 2023. Ab 1.Mai geht die Leitung auf seinen Amtskollegen Franz Grabinger (Schwarzach) bis zum Ende der Periode April 2026 über. Für Sitzungen des Rechnungsprüfungsausschusses wird eine Entschädigung von 50 Euro gewährt.

Die Verbandsräte entschieden sich in dieser Sitzung weiterhin für die Beibehaltung eines Rechnungsprüfungsausschusses und beriefen aus der Mitte der Versammlung die drei Mitglieder Gerhard Ebensberger (Schwarzach), Jürgen Vetter und Josef Nachtmann (beide Stulln) in dieses Gremium. Als Vorsitzender wurde dann Josef Nachtmann bestellt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.