04.08.2021 - 19:18 Uhr
StullnOberpfalz

Bischof würdigt Stullner Kirchenchorsänger mit Urkunden

Pfarrgemeinderatssprecher Stefan Wittmann (links) überreichte 34 Urkunden für langjähriges Wirken im Stullner Kirchenchor. Stellvertretend im Bild sechs Ausgezeichnete mit der Urkunde des Bischofs in Gold: von links Erna Schwarz, Barbara Gürtler, Marianne Flierl, Ida Aschenbrenner, Johann Bodensteiner, Karl-Heinz Schröder und Hannelore Schröder.
von Herbert RohrwildProfil

Die Pfarrgemeinde Stulln sagt „Vergelts Gott“: Eine große Anzahl an Sängerinnen und Sängern erhielt für langjähriges Mitwirken im Kirchenchor Urkunden des Bischofs in Gold. Auch eine herausragende Leistung im kirchlichen Dienst wird gewürdigt.

Die Vorabendmesse in der St. Barbara-Kirche gestaltete der Chor mit Volksgesang unter der Leitung von Dekanatsmusiker Michael Koch. Anschließend hieß Pfarrgemeinderatssprecher Stefan Wittmann im benachbarten Pfarrheim die Geistlichen sowie die geladenen Gäste zu einem „wahrhaft schönen Abend“ willkommen.

In seiner Laudatio nahm Pfarrer Heinrich Rosner im Beisein von Pater Justine Bezug zum Zweiten Vatikanischen Konzil und stellte die „überlieferte Musik der Gesamtkirche als einen Reichtum von unschätzbarem Wert" dar. "Sie verbindet die Worte der Liturgie mit einer Melodie.“ Die Kirchenmusik werde umso heiliger, je enger sie mit der liturgischen Handlung verbunden sei, so Rosner. Die Pfeifenorgel als traditionelles Musikinstrument vermöge es, den "Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern." Andere Instrumente dürften nach Ermessen zugelassen werden. Ihr Einsatz müsse aber der Würde des Gotteshauses angemessen sein.

Auf den Grundlagen des Zweiten Vatikanischen Konzils ist Heinz Prokisch in seinem 47-jährigen Wirken als Organist und Chorleiter die Entwicklung mitgegangen, integrierte auch das Klavier in die Liturgie. Idealismus und Liebe zur Kirchenmusik sind „im Herzen verankert“, freute sich der Geistliche und bedankte sich für die herausragende Leistung. „Heinz Prokisch saß mit gewissem Stolz am Orgeltisch“, hob Dekanatsmusiker Michael Koch bei der Erinnerung an gemeinsame Veranstaltungen hervor. Eine Säule im Dekanat breche weg.

Auch Rosi Höreth scheidet aus dem kirchlichen Dienst aus. Pfarrer Heinrich Rosner bedankte sich für das vielseitige Engagement. Sie kümmerte sich um die liturgischen sowie die Ministranten-Gewänder, schmückte die Kirche und versah den Mesnerdienst. Der Geistliche überreichte als Anerkennung einen Blumenstrauß.

Die Pfarrurkunde erhielten Judith Lobinger (12 Jahre), Andrea Prokisch (12), Gabriele Obermeier (13), Andrea Spichtinger (13), Regina Reutle (14), Anna Pröls (15), Heike Schlotter (16), Marianne Schießl (16), Anna Meier (17) und Maria Markgraf (19). Die Urkunde des Bischofs in Silber ging an Marianne Prokisch (29), Maria Spichtinger (29), Sieglinde Schottenheim (30), Katharina Bierler (31) und Maria Prüfling (36). Die Urkunde des Bischofs in Gold wurde an Johann Klar (42), Michael Stöckerl (42), Helga Pröls (47), Michael Prechtl (47), Heinz Prokisch (47/Chorleiter und Organist), Gabriele Bayer (48), Gerda Schwarz (51/41 Jahre Organistin), Burkhard Rübe (52), Christine Bösl (59), Ida Aschenbrenner (60), Barbara Gürtler (60 ), Karl-Heinz Schröder (60), Marianne Flierl (65), Hannelore Schröder (66), Johann Bodensteiner (66) und Erna Schwarz (69) überreicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.