16.10.2019 - 11:30 Uhr
StullnOberpfalz

Zweites Klassentreffen der Landwirtschaftsschule in 50 Jahren

Der Unterricht an der Landwirtschaftsschule Nabburg – Oberviechtach startet am 1. November 1949. Die Fachabsolventen der Jahrgänge 1968/1969 und 1969/1970 laden 1989 zum ersten Treffen ein. Nun trafen sie sich erneut.

Die Fachabsolventen der Jahrgänge 1968/1969 und 1969/1970 der damaligen Landwirtschaftsschule Nabburg-Oberviechtach stellten sich im Hof des Partyraums „Beim Hirmer“ in Stulln mit Leiter Leonhard Bayerl (rechts) zum Erinnerungsfoto.
von Herbert RohrwildProfil

Der Unterricht an der Landwirtschaftsschule Nabburg – Oberviechtach startete am 1. November 1949. Die Fachabsolventen der Jahrgänge 1968/1969 und 1969/1970 haben 1989 zum ersten Treffen eingeladen. Dreißig Jahre später fand die zweite Zusammenkunft statt. In der Stephanuskirche Stulln feiert Ruhestandspfarrer Max Stigler aus Niedermurach mit den 55 Teilnehmern den Gottesdienst. Im Anschluss erläutert Ortsheimatpfleger Hans Klar fundiert die baugeschichtliche Entstehung der „alten Kirche“, wie sie die Ortsansässigen liebevoll nennen. Stulln wird im Jahr 1174 erstmals urkundlich erwähnt. Wie historische Erforschungen ergeben, ist dieses Bauwerk höchstwahrscheinlich bedeutend älter als die erste urkundliche Dokumentierung. Der Name „Stulln“ ist nicht wie angenommen von „Stollen“ in Verbindung mit dem Bergbau abzuleiten. sondern vom althochdeutschen Wort „Stuhl, Richterstuhl“ Klar zog auch Parallelen zum verblüffend ähnlich aussehenden „Penker Kirchlein“ an der Naab zwischen Pielenhofen und Etterzhausen. „Penk“ stehe für „Richterbank“ und meine dasselbe wie „Stulln“ Der Ortsheimatpfleger ging ebenfalls auf die Innenausstattung in Rokoko und die derzeitige Nutzung ein.

Im Partyraum „Beim Hirmer“ in nächster Nachbarschaft wünschte der Leiter des Treffens, Leonhard Bayerl aus Nottersdorf gute Gespräche sowie einen regen Erfahrungs – und Erinnerungsaustausch. Mitorganisatorin Maria Baumer hieß die ehemalige Lehrerin Amalie Wittmann, geborene Stangl, und den Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Georg Mayer, herzlich willkommen. Der Leitende Landwirtschaftsdirektor erinnerte an die Organisations- und Strukturform der Landwirtschaftsschulen Nabburg – Oberviechtach, Neunburg vorm Wald und Burglengenfeld vor der Gebietsreform. Mit Abschluss der Landkreiszusammenlegung im Jahre 1972 ist Nabburg einziger Standort als Landwirtschaftsschule im Großlandkreis Schwandorf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.