24.04.2019 - 14:53 Uhr
Süß bei HahnbachOberpfalz

Im Revier Süß ein Drittel der Rehe Opfer des Straßenverkehrs

Es passt anscheinend bei der Jagdgenossenschaft Süß und den Jagdpächtern Georg Geilersdörfer, Josef Sichelstiel und Richard Sichelstiel. Dies zeigte sich bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus Rouherer.

Dem neuen Vorstand der Jagdgenossenschaft Süß um Jagdvorsteher Hans Lederer (Dritter von rechts) gratulieren Jagdpächter Richard Sichelstiel (Zweiter von links), Bürgermeister Bernhard Lindner und Jagdpächter Georg Geilersdörfer (ab Vierter von links) sowie Jagdpächter Josef Sichelstiel (Vierter von rechts).
von Josef IbererProfil

Jagdvorsteher Hans Lederer berichtete von einem ruhigen Jagdjahr. 1152 Hektar stehen als bejagdbare Flächen zur Verfügung. Er stellte das gute Verhältnis zu den benachbarten Genossenschaften heraus. Kassier Georg Bauer wartete mit positiven Zahlen auf. In Zusammenarbeit mit dem Vermessungsamt sei der Jagdkataster auf den neuesten Stand gebracht worden, er könne in Papierform und digital eingesehen werden. Um ihn aktuell halten zu können, seien Grundbesitzveränderungen mitzuteilen. Vom Jagdpachtertrag seien wie in der Vergangenheit 3,80 Euro pro Hektar ausgezahlt worden. Zur Behebung von Wildschäden stelle die Genossenschaft Grassamen zur Verfügung.

Die Jagdpächter informierten, dass der Dreijahresabschussplan zu 99 Prozent erfüllt wurde. Von den 151 Rehen fielen rund ein Drittel dem Straßenverkehr zum Opfer. 2018 wurden vier Wildschweine erlegt. Die Bejagung des Schwarzwilds werde wegen der milden Winter und reichliche Mast immer problematischer, beklagten die Pächter. Die Bekämpfung des Raubwildes mit dem Abschuss von 37 Kormoranen, 20 Graureihern und 20 Füchsen bezeichneten sie dagegen als erfolgreich. Allgemein werde die Ausübung der Jagd durch zunehmenden Freizeitdruck durch Jogger, Reiter oder frei laufende Hunde erschwert.

Bürgermeister Bernhard Lindner freute sich über das gute Verhältnis zwischen Jagdgenossen und Pächtern. Die Jägern praktizierten den Naturschutz, betonte er.

Ergebnis der Neuwahlen:

Jagdvorsteher: Hans Lederer

Stellvertreter: Manfred Bauer

Kassier: Georg Bauer

Schriftführer: Franz Freitag

Beisitzer: für Irlbach Michael Hierl, für Schalkenthan Michael Dotzler, für Süß Franz Bauer und Markus Bäumler.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.