10.05.2019 - 17:19 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

134 Tonnen perfekt dirigiert

Zeitweise geht gar nichts mehr in der Stadt: Ein riesiger Schwertransport mit einem Spezialgerät an Bord rollt vom Autobahnzubringer über die B 14 Richtung Hahnbach. Doch die Polizei sorgt dafür, dass verkehrsmäßig alles glatt läuft.

Erstaunlich glatt ging der 31-Meter-Riese auch um die Kurve an der Storg-Kreuzung herum. Dann rollte der Konvoi mit Blaulicht Richtung Eberhardsbühl zum Einsatzort des Bohrgerätes.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil
Den ganzen Weg über begleiteten Polizeifahrzeuge den Schwertransport und sicherten ihn nach vorne und hinten ab.

Eigentlich hätte er schon in den frühen Morgenstunden des Freitag das Stadtgebiet nahezu unbemerkt durchqueren sollen, der Schwerlast-Riese mit seinen 13 Achsen und einem Gewicht von 134 Tonnen. Dann wäre fast niemand auf ihn aufmerksam geworden und es hätte auch keine Staus gegeben. Doch seine für 4 Uhr geplante Ankunft an der Autobahnanschlussstelle Sulzbach-Rosenberg verzögerte sich um einige Stunden.

Und so sorgte das Fahrzeug einer Dortmunder Spedition mit seinen Übermaßen in allen Kategorien (Länge 31,60 Meter, Breite 3,85 Meter, Höhe 4,30 Meter) am späten Freitagvormittag für einen zeitweisen Stillstand des Verkehrs entlang der innenstädtischen Bundesstraße 14.

Auf dem Buckel hatte der "Lastesel", der bereits am Mittwochabend in Düsseldorf gestartet war, ein knapp 90 Tonnen schweres, kettengeführtes Bohrgerät samt viel Zubehör. Es ist bestimmt zum Einsatz auf einer Baustelle bei Eberhardsbühl, an der längerfristig gesperrten Bahnstrecke Neukirchen - Vilseck, an der zur Zeit von der Deutschen Bahn umfangreiche Gleisbauarbeiten durchgeführt werden.

Großeinsatz also für die Sulzbach-Rosenberger Ordnungshüter: Insgesamt drei Streifenbesatzungen der örtlichen Polizeiinspektion begleiteten das Ungetüm von der Autobahn auf dessen Weg dorthin. Teilweise war der Verkehr auf den innerstädtischen Straßen anzuhalten oder mussten Einmündungen entlang der Strecke kurzzeitig gesperrt werden. Insgesamt hielten sich jedoch die Beeinträchtigungen für den Fahrverkehr in überschaubaren Grenzen, teilte die Polizei am Freitag nach Abschluss der Aktion mit.

Erster Polizeihauptkommissar Michael Kernebeck von der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg bedankte sich für das Verständnis der betroffenen Verkehrsteilnehmer. "Das hat nicht zuletzt für den reibungslosen Ablauf der Aktion auch zur Tageszeit gesorgt."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.