08.02.2019 - 16:11 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Abschied vom "einfach besten Realschulleiter"

Die Walter-Höllerer-Realschule verabschiedet ihren Rektor Wolfgang Pfeifer mit großem Aufwand als "Simply the best". Der nimmt es gelassen und freut sich auf die "Dynamik jenseits der 65".

Mit einem Geschenk und großem Lob verabschiedete die Ministerialbeauftragte für die Oberpfalz, Leitende Realschuldirektorin Maria Kinzinger, den Sulzbach-Rosenberger Schulleiter Wolfgang Pfeifer.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Sie kamen doch, trotz Unterrichtsausfall, die Realschüler, in großer Zahl wirkten sie mit bei dem zweistündigen Festakt in der Aula. Moderator Robert Kramel führte launig durch den Vormittag, und Konrektor Markus Hochholzer würdigte im Namen der Kollegen das achtjährige Engagement von Wolfgang Pfeifer als allseits beliebter und anerkannter Schulleiter, der auch noch die Generalsanierung maßgeblich mit auf den Weg gebracht habe.Mit einem Videospiel erinnerte die Schule augenzwinkernd an die "Erlegung" von zahlreichen Rehen auf Pfeifers Weg in die Schule

Maria Kinzinger, die Ministerialbeauftragte für die Realschulen der Oberpfalz, blickte auch auf die Jugend des 1953 bei Naila geborenen Oberfranken zurück. Über München, Forchheim und Neustadt/Aisch habe ihn sein Lehrer-Dienstweg nach Coburg geführt, wo er seine Frau kennenlernte, mit er dann nach Nabburg zog. Er unterrichtete Mathe und Physik in Roding und Amberg. Kinzinger bescheinigte ihm außerordentliche fachliche Qualität, Ideenreichtum und Professionalität als Motor der Schulentwicklung. 2011 wurde er zum Leiter der Walter-Höllerer-Realschule ernannt.

Seine Erfolgsbilanz dort erstrecke sich auch auf die Gebiete Kommunikation, Inklusion, Solidarität, Musik und Sprachen. Die Chefin der Oberpfälzer Realschulen lobte auch das beispielhafte Buchprojekt der 6. Klassen. Auch um Einführung der erweiterten Schulleitung und die Verhandlungen über die Generalsanierung habe er sich verdient gemacht. Herausragend seien sein individueller Führungsstil und seine natürliche Autorität. Sie verabschiedete den Schulleiter mit einem Geschenkgutschein für eine kulturelle Exkursion in Berlin. "Jetzt haben Sie die volle Souveränität über Ihre Zeit!"

Die "dunkle Vergangenheit" des Schulleiters in Franken durchleuchtete Landrat Richard Reisinger bis zur "Wende zum Besseren", als Pfeifer in die Oberpfalz nach Nabburg zog. Er bescheinigte ihm uneingeschränkte Integrationsfähigkeit und dankte ihm für die beste Kooperation bei der Sanierungsplanung, aber auch bei der Unterbringung von 200 Flüchtlingen in der Realschulturnhalle im Jahr 2015.

Die Tennis-Vorliebe von Wolfgang Pfeifer sprach Bürgermeister Michael Göth an und berichtete von neun Jahren an der Spitze der Schulrangliste. Die Kochqualitäten des Realschul-Chefs würdigte Elternbeiratsvorsitzende Silke Pirner, Personalratsvorsitzender Barnabas Babl hob auf dessen skifahrerischen Qualitäten ab. Sie alle unterstrichen die Integrität und Verlässlichkeit des scheidenden Rektors.

Pfeifer selbst machte sich in seinen Abschiedsworten Gedanken um die Nutzung des heimischen Arbeitszimmers, versicherte aber, anhand seiner vielen Hobby kein "Pensionsloch" vor sich zu sehen. Künstlerisch hochwertig umrahmten die Schulband The Walters, Lehrer- und Schulchor sowie die Tanzgruppe die Feier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.