16.08.2019 - 11:38 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Feuerhof-Siedler auf der "Vilsarche" unterwegs

"Mann über Bord" heißt es bei der wilden Zillenfahrt öfter - meistens freiwillig, einmal aber auch überraschend.

Von einigen Zwischenfällen abgesehen, genießt die Siedlergemeinschaft Feuerhof ihre Fahrt auf der Vils.
von Externer BeitragProfil

Auf große Fahrt gingen Frauen, Männer und Kinder mit der Siedlergemeinschaft Feuerhof. Gut gelaunt und mit flüssigem Proviant an Board, stachen sie abenteuerlich mit der "Vilsarche" in See. Die Zillentour führte sie von Hahnbach nach Kümmersbuch. Die Zille war mit 16 Personen gut besetzt, doch leider war der Wasserstand bei der Abfahrt zu niedrig - oder der Tiefgang des Boots war zu groß.

Nach einem misslungenen Startversuch - fünf Meter vom Anleger entfernt ging es nicht mehr weiter - mussten einige Matrosen die Schuhe ausziehen und die Hosen hochkrempeln. So stiegen sie in die Vils und zogen wie Trailpferde die Zille in tieferes Wasser. Bei diesem Manöver ließ es sich nicht vermeiden, dass ein Teilnehmer durch das Steuerpaddel unfreiwillig eine "Schiffstaufe" erlebte und während der Fahrt aussteigen musste. Ihm blieb allerdings keine Zeit, seine Kleidung auf das kommende Bad vorzubereiten.

Nach 300 Metern kehrten auch die Zugpferde zurück an Bord und konnten die Fahrt auf der Vils durch eine schöne Landschaft genießen. Einige sehr tief hängende Äste machten das ganze zu einem echten Abenteuer. Steuermann Helmut Heinl meisterte die brenzligen Manöver, und die gespendeten Getränke der jungen Bartl-Wirtin Christine, waren nach den Mühen eine willkommene Erfrischung. Beim Anlegen standen einige Zillen-erprobte Gäste bereit zum Empfang der Feuerhof-Siedler nach ihrer erlebnisreichen Fahrt.

Beim Ausklang im Biergarten "beim Petern" wurde die einzelnen Abschnitte der Fahrt nochmals nachbesprochen. Es gab keine weiteren Pannen und so empfanden alle die Zillenfahrt als gelungen; auch alle, die freiwillig oder unfreiwillig in die Vils mussten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.