04.11.2018 - 11:19 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Feuerwehrdienst schweißt zusammen

Nach bereits 253 Einsätzen in diesem Jahr hat sich die Freiwillige Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg ein paar ruhige Stunden verdient. Beim Ehrungsabend gibt es genügend Grund zum Feiern.

Der Feuerwehrnachwuchs hat bei Wissenstests und Leistungsprüfungen beste Ergebnisse erzielt.
von Helga KammProfil

Leistungs- und Ehrenabzeichen an dunklen Uniformen, schön gedeckte Tische und zahlreiche Gäste – der Ehrungsabend im Feuerwehrhaus war wieder einmal der festliche Schlusspunkt im zu Ende gehenden Jahr. Gründe zur Freude gab es viele, von der erfolgreichen Jugendarbeit über Jubilare, die der Feuerwehr seit Jahren angehören bis hin zum HLF 20, dem viel bewunderten neuen Hochleistungs-Löschfahrzeug, das auf seine Inbetriebnahme Anfang nächsten Jahres wartet.

Neben den Vertretern der Stadt und der Kommunalpolitik, den Ehrenmitgliedern Altbürgermeister Gerd Geismann und Peter Schwemmer, wurden vor allem die Gäste aus Wernesgrün im Vogtland willkommen geheißen. Vor 26 Jahren haben sie eine Partnerschaft mit der Sulzbach-Rosenberger Wehr gegründet, die auch ihrem neuen Vorsitzenden Heiko Böse „am Herzen liegt“, wie er am Rednerpult bestätigte. Bürgermeister Michael Göth freute sich vor allem über den zahlreichen Feuerwehr-Nachwuchs. Die Anschaffung des neuen 500 000 Euro teuren Löschfahrzeugs sei für die Stadt Verpflichtung gewesen und werde die technische Ausstattung der Wehr weiter verbessern.

"Sie und wir können stolz sein auf diese Feuerwehr“, lautete das Lob des Kreisbrandmeisters Michael Iberer und er fuhr fort: „Bei der Feuerwehr Sulzbach weiß man sich in sicheren Händen“. Ähnliche Worte fand auch der Feuerwehr-Vorsitzende Thomas Wiesent bei der Eröffnung des Ehrungsabends. Er dankte seinen Kameraden für ihre ehrenamtliche Tätigkeit für Stadt und Landkreis, langjährige aktive Dienstzeit und großen Einsatz bei der Aus- und Weiterbildung der Jugendfeuerwehr. Namentlich nannte er die Jugendwarte Tamara Urbanski, Jürgen Urbanski und Kevin Minks, „die ihre Mannschaft zusammenhalten und auf ihr Feuerwehr-Leben vorbereiten“.

Den Wissenstest und die Leistungsprüfung 2018 der Jugendfeuerwehr haben eine ganze Reihe von Jungen und Mädchen im Alter von zehn bis 17 Jahren bestanden. Sie mussten feuerwehrspezifische Fragen richtig beantworten und wurden mit Urkunden in Bronze,Silber und Gold ausgezeichnet.

Feuerwehr-Leute, die ihrer Wehr schon seit zehn Jahren die Treue halten, sind Thomas Krös, Robert Moravec und Johannes Riermeier, sie durften sich über einen Bierkrug freuen. Matthias Uhl und Heinz Obendorfer sind seit 25 Jahren im aktiven Dienst, sie erhielten ein Dankschreiben des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann.

Den Ehrungs-Marathon beschloss Kommandant Armin Buchwald mit den Namen von Feuerwehrleuten, die sich durch ihre Mitarbeit verdient gemacht haben und deshalb befördert wurden.Tobias Herrmann und Nico König wurden zum Oberfeuerwehrmann ernannt, Mario Geyer, Thomas Krös und Michael Maiß zum Hauptfeuerwehrmann. Oberlöschmeister dürfen sich jetzt Mario Meidenbauer und Alexander Reiser nennen, Markus Ertl wurde zum Brandmeister ernannt. Und dann gab es auch noch Dank und Anerkennung für die Frauen und Freundinnen der Feuerwehrmänner, weil sie Verständnis für das Engagement ihrer Männer aufbringen und damit ebenfalls ihren Beitrag zum Ehrenamt Feuerwehr leisten.

Die Gruppe im Löscheinsatz mit Kommandant Armin Buchwald (links) ist stolz auf ihre erfolgreiche Leistungsprüfung.
Seit 25 Jahren ist Matthias Uhl (Mitte) aktiver Feuerwehrmann. Kreisbrandmeister Michael Iberer und stellvertretender Kommandant Erwin Übler (von links) dankten ihm für seinen Einsatz, ebenso Bürgermeister Michael Göth und Kommandant Armin Buchwald (von rechts).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.