22.01.2019 - 14:53 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Heckscheibe zerspringt: Ein Knall wie ein Schuss

"Schuss auf ein Auto" lautet der Notruf, sofort rücken die Streifenwagen aus: Schreck in der Abendstunde in Sulzbach-Rosenberg. Die zerplatzte Heckscheibe eines BMW gibt dann aber keine Hinweise auf eine Straftat.

Wie ein Einschuss sieht das Loch in der Heckscheibe tatsächlich aus. Schuld waren aber wohl Spannungen im Glas.
von Joachim Gebhardt Kontakt Profil

Ein gehöriger Schrecken muss dem 17-jährigen Passagier eines BMW X5 am Montagabend wohl in die Glieder gefahren sein, als hinter ihm die Heckscheibe des Wagens, in dem er auf seine Eltern wartete, unerwartet zersprang. Der Integrierten Leitstelle in Amberg jedenfalls berichtete der junge Mann am Handy sofort über Notruf, dass der Pkw, der in der Rosenberger Straße schräg gegenüber einem Drogeriemarkt geparkt war, soeben beschossen worden sei.

Die Polizeieinsatzzentrale Oberpfalz entsandte daraufhin gegen 18.30 Uhr zahlreiche Streifenbesatzungen der örtlichen Inspektion und auch benachbarter Dienststellen zum Ort des Geschehens nahe dem Stadtturm.

Dort machten die Polizeibeamten dann aber sofort einen unbeteiligten Zeugen aus, der das Szenario aus nächster Nähe mitbekommen hatte. Er habe, so der Mann, keine etwaige Schussabgabe wahrgenommen. Vielmehr konnte er den deutlich hörbaren Knall unmittelbar der geborstenen Heckscheibe des geparkten Autos akustisch zuordnen. Eine polizeiliche Durchsuchung des Fahrzeugs förderte auch kein Projektil oder einen sonstigen Gegenstand zutage.

Über die Ursache für das Bersten der Scheibe konnte die Polizei gestern noch keine abschließende belastbare Aussage treffen. Als wahrscheinlich, so Inspektionsleiter Michael Kernebeck, gelte aber ein sogenannter Spannungsbruch, der sowohl thermischen als auch mechanischen Ursprungs sein könne.

Durch das Ereignis entstand an dem elf Jahre alten Pkw Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro. Sein Halter konnte ihn anschließend aber noch vom Ort des Geschehens in eine Fachwerkstatt fahren.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.