28.01.2020 - 14:42 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Kolping St. Marien setzt auf Teamarbeit

Mit einem neuen Leitungsteam will die Kolpingsfamilie St. Marien die Zukunft ansteuern. Die alten Strukturen mit Vorstandsämtern und Beisitzern sind aufgelöst.

Präses Walter Hellauer (hinten, Zweiter von links) ehrt (von links) Erich Weiß, Richard Ertel, Peter Schwemmer und Franz Platzer für 50 Jahre Treue zur Kolpingsfamilie St. Marien.
von Wolfgang LorenzProfil

Wahlleiter Dieter Pickelmann brachte es auf den Punkt: Die verdiente Zweite Vorsitzende Inge Lindenthaler kandierte nicht mehr; die verbliebenen Vorstandsmitglieder sowie die Beiräte einigten sich im Vorfeld auf ein neues Leitungsteam ohne detaillierte Posten. Diese Idee segnete die Jahreshauptversammlung einstimmig ab. Dazu wurden vier Kolpingbrüder für ihre 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Hans Schötz erinnerte an Gedanken und Überlegungen des seligen Adolph Kolping von 1865: "Ich meine, das öffentliche Leben hätte es nie nötiger gehabt, auf die Predigt des göttlichen Evangeliums zu hören, als in unseren Tagen. Zuletzt währt Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit am längsten, auch in der Politik." Diese Einschätzung vor über 150 Jahren passe mehr denn je in unsere Jetztzeit, betonte und bedauerte der Vorsitzende.

Die Ehrung der verdienten Jubilare Richard Ertel, Franz Platzer, Peter Schwemmer und Erich Weiß für 50 Jahre Treue war der erste Höhepunkt der Versammlung. Für Hubert Jungbauer, Josef Masson, Hanns Sommer und Konrad Sommer werde die Auszeichnung nachgeholt, sagte Schötz.

Der Bericht des Vorstandes machte die vielfältigen Aktivitäten des kirchlichen Vereins deutlich. Das religiös geprägte Angebot reichte von der Ewigen Anbetung über das Hochfest des Heiligen Josef, die Misereor-Brotaktion, Agape und Ölbergwache und weiteren Veranstaltungen der Pfarrei St. Marien bis zur Bezirkswallfahrt, dem Weltgebetstag, dem siebten Winter-Anna-Fest oder dem Kolpinggedenktag. Aus der Brotaktion flossen 310 Euro an Misereor. Der Kirchweihtreff brachte 200 Euro für die Renovierung der Pfarrkirche, und beim Winter-Anna-Fest erlöste Kolping mit dem Verkauf von über 2500 Bratwürsten 1400 Euro. Dazu unterstützte der Verein noch das Asyl-Café, die Restaurierung der Altarleuchter, die Laubabfuhr am Annaberg und eine Familie nach einem Großbrand. Bei der Schuhaktion des Bundesverbandes wurden 751 Paar Schuhe gesammelt.

Sehr gut angenommen werde auch die Altpapiersammelstelle hinter dem Josefshaus. Dort sei jetzt ein ständiger Container aufgestellt, fügte Schötz hinzu. Der Altkleidercontainer sei immer und nicht nur an den Papier-Samstagen zugänglich. Ein reichhaltiges Programm sei auch für 2020 geplant, lediglich die Emmauswanderung werde möglicherweise nicht mehr angeboten.

Dem 65 Mitglieder starken Verein steht künftig ein Leitungsteam mit Hans Schötz, Irmgard Reisima-Renner, Gabi Schötz, Franz Kogelbauer, Hans Falk, Elisabeth Meier und Dietmar Meier vor.

An der Spitze der Kolpingsfamilie steht künftig ein Team mit (von links) Hans Schötz, Franz Kogelbauer, Irmgard Reisima-Renner, Hans Falk, Gabi Schötz und Dietmar Meier. Auf dem Bild fehlt Elisabeth Meier.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.