20.02.2020 - 15:13 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Ritterakademie des Stammes Graf Gebhard

Wie bitte?! Eine Einladung der königlichen Familie auf die Burg Felsenstein? Ja, da lasen die Pfadfinder vom Stamm Graf Gebhard richtig: Sie wurden ausgewählt zur Teilnahme an der Ritterakademie im Pfadfinderheim im Park der Villa Max.

Die Teilnehmer der Ritterakademie der Pfadfinder vom Stamm Graf Gebhard.
von Autor SGGProfil

Die tapfersten Ritter und edelsten Damen reisten schon früh am Morgen auf ihren pedalbetriebenen Pferden und motorisierten Kutschen an und bezogen ihr Schlafgemach. Doch nicht lange und schon startete die aufregende Ritterausbildung. Die angetretenen Recken mussten beweisen, ob sie die ritterlichen Tugenden beherrschten. Die Klugheit musste durch gewitzte Fragen bei einem Quiz unter Beweis gestellt werden.

Riesige Baumstämme konnten nur die Stärksten durch den Burggraben ziehen. Einige stellten dabei fest, dass man mit Brause im Mund viel schneller läuft und dass man nur miteinander das giftige Moor durchqueren kann.

Um auch seine adlige Herkunft deutlich zur Schau zu tragen, durfte jeder sein eigenes Schild mit dem entsprechenden Wappen verzieren. Nach einem richtigen Festmahl an der Tafelrunde, wurde noch der Mut auf die Probe gestellt: Die Nachtwanderung wurde für die kleinsten Ritter zum spannenden Erlebnis. Nach der Singrunde im Kerzenschein fielen alle in einen tiefen Schlaf.

Am Sonntag waren nochmal Teamgeist und vor allem Ausdauer gefragt. Jede Gruppe musste in Teamarbeit Holz, Stein, Lehm und Heu sammeln, um ein kleines Dorf aufzubauen.

Doch Vorsicht! Im Wald trieb der schwarze Ritter sein Unwesen und luchste einem die wertvollen Rohstoffe wieder ab. Letztendlich konnte das Dorf aber zusammen errichtet werden und jedem Teilnehmer wurde feierlich sein Zertifikat der Ritterakademie überreicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.