06.02.2020 - 17:34 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Rosenberger Faschingszug wieder ohne Motoren

Es war letztes Jahr schon eine Riesengaudi, und darum gibt es eine Neuauflage: Am Faschingsdienstag, 25. Februar, geht wieder der einzige Rosenberger CO2-freie, klimaneutrale "Faschingszuuuch" durchs Dorf.

2019 war die Premiere des Rosenberger Faschingszuges.
von Autor RLÖProfil

Es war letztes Jahr schon eine Riesengaudi, und darum gibt es eine Neuauflage: Am Faschingsdienstag, 25. Februar, geht wieder der einzige Rosenberger CO2-freie, klimaneutrale "Faschingszuuuch" durchs Dorf. Bei diesem zwang- und planlosen Spontan-Event sind motorisierte Fahrzeuge tabu, Fußgruppen mit oder ohne Leiterwagl, Schubkarren und dergleichen jedoch hoch willkommen. Nach den Motto "Jeder wöi er moch" sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt bereits etliche Zusagen, so von der FG "Knappnesia", der Rosenberger Kirwagemeinschaft, der Feuerwehr, Bistro "Zauberhöhle", Siedlergemeinschaft, TG "Edelweiß", Modellbauer-Kindergruppe, Rosenbladl usw. Weitere Anmeldungen sind möglich bei Heidi Franitza vom "Rosenbladl" (09661/81 11 01). Die Einladung richtet sich an Vereine, Kindergärten und Privatpersonen.

Der "Rousnbercha Faschingszuuuch" stellt sich ab 14 Uhr in der Jahnstraße (ab Ecke Meierfeldstraße) auf, geht dann durch den alten Ortskern bis zur Flei und löst sich im Fischer-Biergarten auf. Dort wird dann das Faschingsende noch gebührend gefeiert bei Getränken, Bratwürsten, Krapfen, "veganen" Mohrenkopf-Semmeln usw. Für Nostalgiker gibt's Eierlikör in der Schokowaffel. Vorab-Bitte an alle Zugteilnehmer: Süßigkeiten und Klein-Geschenke, die für die Zuschauer am Wegrand gedacht sind, nicht auswerfen, sondern direkt in die Hand geben. Die Rosenberger wollen trotz Fasching sauber bleiben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.