12.09.2019 - 16:46 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Seit 50 Jahren gemeinsam aktiv für sicheren Schulweg

Jetzt sind sie morgens und mittags wieder unterwegs, die Erstklässler. Damit sie sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen, arbeiten Lehrer, Verkehrswacht und Polizei zusammen. Aber auch die Eltern können etwas tun.

Die Erstklässler der Pestalozzi-Schule versammelten sich mit ihrer Schulleiterin Gunda Köstler (hinten links), Bürgermister Michael Göth (Zweiter von links), Gernot Schötz (rechts) und Rosalia Wendl (Zweite von rechts) von der Verkehrswacht, Schulamtsdirektor Gerald Haas (Dritter von links) und den Vertretern der Polizei, um die Kampagne zur Schulwegsicherheit zu eröffnen.
von Autor GACProfil

"Unsere Schule ist der Nachhaltigkeit verpflichtet, und dazu gehört auch, nachhaltig dafür zu sorgen, dass unsere Kinder sicher zur Schule kommen", erklärte Schulleiterin Gunda Köstler gleich in der Auftaktveranstaltung der Initiative "Sicher zur Schule - sicher nach Hause", die heuer in der Sulzbach-Rosenberger Pestalozzi-Schule stattfand. Seit 50 Jahren gibt es diese Gemeinschaftsinitiative, an der unter anderem das bayerische Innenministerium, der Bayerische Rundfunk, der ADAC und die Verkehrswacht beteiligt sind. Das Ziel war und ist, dass kein Kind auf dem Schulweg verletzt oder gar getötet wird.

"Ihr sollt aufmerksam sein und auf Euch aufmerksam machen", sagte Bürgermeister Michael Göth zu den versammelten Erstklässlern, "denn alle wollen, dass Ihr sicher zur Schule und wieder nach Hause kommt!" Polizeidirektor Thomas Lachner, Leiter der Polizeiinspektion Amberg, ergänzte einige Zahlen: 1100 Erstklässler haben heuer in Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach die Schule begonnen. In Amberg habe es im vergangenen Schuljahr neun Schulwegunfälle gegeben, im Landkreis nur einen. Dabei sei glücklicherweise kein Kind getötet worden, aber einige hätten sich verletzt.

Ein großes Anliegen hatte Lachner noch: "Liebe Eltern, fahren Sie Ihre Kinder nicht mit dem Auto bis zur Schule! Parken Sie in der Umgebung und lassen Sie Ihre Kinder die letzten Meter zu Fuß gehen!" Durch verkehrswidriges Halten und Parken vor dem Schulgebäude entstünden immer wieder sehr gefährliche Situationen, und auch der Schulbusverkehr werde stark behindert.

Gernot Schötz, Bezirksvorsitzender der Verkehrswacht, erinnerte an das segensreiche Wirken der Schulweglotsen, die an gefährlichen Stellen die kleinsten Verkehrsteilnehmer unterstützen. Ihnen, den vier Verkehrserziehern der Polizei und den Lehrkräften gelte ein besonderer Dank. Die Sparkasse Amberg-Sulzbach schenkte den Erstklässlern ein kleines Lernpaket mit Rechengeld und Lernuhr. Sie finanziert auch das Kett-Car-Projekt, bei dem Grundschüler mit Kett-Cars auf dem Verkehrsübungsplatz fahren können. Das musikalische Begleitprogramm startete mit dem rhythmussicheren "Samba Lozzi" der Trommelgruppe unter der Leitung von Johannes Mühldorfer und endete mit "Bei Rot bleib' ich steh'n, bei Grün kann ich geh'n" von allen Zweitklässlern.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.