17.07.2018 - 13:54 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Über Fromberg zu Mutter Anna

Mutter Anna ruft - auch die Radlfahrer. Teil vier unserer Serie "Mit dem Radl zum Berg" nimmt den Annaberg in Sulzbach-Rosenberg ins Visier. Es beginnt am Samstag, 21. Juli, und dauert acht Tage.

Radltour zum Annaberg: In etwa zweieinhalb Stunden müsste die Strecke rund um Sulzbach-Rosenberg machbar sein.

Wer mit dem Fahrrad den Annaberg erklimmen will, der sollte den Fromberger Dreisatz, der uns auf dieser Tour begegnen wird, erst einmal vergessen. "Erscht dayma amal nix, nou majma amal schaua, und nou werma schou seng." Sinngemäß modifizieren wir den Spruch für unser Vorhaben wie folgt: Zuerst treten wir mal ordentlich in die Pedale, dann genießen wir die großartige Aussicht vom Annaberg, das Fest und die Gaumenfreuden. Und erst, wenn wir wieder daheim sind, können wir nichts tun, schauen und abwarten.

Ausgangspunkt Dultplatz

Ein strategisch guter Ausgangspunkt für die 33,3 Kilometer lange "Tour de Sulzbach-Rosenberg" (450 Höhenmeter) ist der Dultplatz, an dem der Fünf-Flüsse-Radweg vorbeiführt. Es geht nach Rosenberg - und zwar direkt hinein ins "Dorf" hinein (300 Meter nach dem Start links ab in die Sulzbacher Straße), weil wir hier an der Flei die Kneipp-Anlage am schön gestalteten Radler-Rastplatz ein erster Anlaufpunkt ist. Die Büste des Wasser-Priesters Sebastian Kneipp stammt aus der Werkstatt des Künstlers Peter Kuschel, der in der Stadt mit dem Geschichtsbrunnen, dem Knorr-von-Rosenroth-Brunnen oder dem Barmherzigen Samariter seine Handschrift hinterlassen hat. Ein eifriges Kneipper-Ehepaar empfängt uns mit kalten Füßen und preist mit warmen Worten die wohltuende Wirkung der Wasseranwendungen.

Nach 1,1 Kilometern verlassen wir Rosenberg nach rechts über die Erzhausstraße. Vor uns türmen sich die stählernen Skelette des Maxhütten-Leichnams auf und neben uns gurgelt das Wasser der Rosenbach. Es geht unter der Bahnlinie hindurch, rechts in die Frommstraße und gleich links in die Villenstraße, die uns direkt nach Breitenbrunn bringt. Im gleichnamigen Tal schütten sieben größere Quellen klares Wasser aus den Malmdolomiten.

Über Frankenhof

Wir fahren immer geradeaus, auch bei einem Transformatorenhaus. Bei Kilometer 3,9 unter der Bundesstraße 85 durch. Knapp einen Kilometer weiter kommen wir an eine Einmündung (Tafel Wasserschutzgebiet). Hier links und nach einer kurzen Abfahrt rechts in den Schotterweg. Den Autobahnzubringer überqueren, nach rechts, die nächste links und dann geradeaus auf Aichazant zuhalten. Wir bleiben auf dem Schotterweg am Waldrand, der uns nach Frankenhof bringt (vor dem Ort links auf Weg Nummer 3). Wer die flottere Asphalt-Variante bevorzugt, kann ab Aichazant auch die ruhige Nebenstraße nutzen.

In Frankenhof geht es nach rechts die Gemeindestraße nach Schwand hinauf. Natürlich aber statten wir dem Simultan-Kirchlein St. Margareta noch einen Besuch ab. Wer hierbei die nötige Stärkung erfährt, der hat auch genügend Luft für den bis zu neunprozentigen Anstieg. In Schwand rechts ab nach Bodenhof. Über diese Schleife erreichen wir, vorbei am Flugplatz Fichtelbrunn, die Kreisstraße AS 1. Hier rechts, wenig später die Bundesstraße 14 überqueren (Kilometer 12,7) und auf asphaltiertem Weg nach Trondorf fahren (an der Gemeindestraße erst rechts und vor dem Ort links).

Zum Hahnbacher Becken

Nächster Orientierungspunkt ist die Osterhöhle (beschildert), die an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen erkundet werden kann. Freilich will auch hier der satte Anstieg nach Unterquerung der Bahnlinie erst einmal geschafft sein. In Lockenricht die Straße überqueren und in Röckenricht kurz links und beim Feuerwehrhaus rechts dem Landkreis-Radweg Nummer 12 folgen. Es geht durch Fromberg, wo an einem nagelneuen Ruhebankerl der eingangs erwähnte Dreisatz (Erscht dayma amal nix, nou majma amal schaua, und nou werma schou seng) zur Entschleunigung mahnt. "Halte Rast und wende grüssend Deine Blicke Fromberg zu , stilles Gasthaus zu geniessen, halte Einkehr und find' Ruh", empfiehlt ein weiteres Schild.

Doch wir müssen weiter, denn schon bald taucht der Annaberg am Horizont auf. Nach dem Überqueren der Bundesstraße 85 in Kleinfalz nach links abbiegen. Der Weg bringt uns entlang der Bahnlinie nach Großalbershof, deren Fußballer auf einem Transparent den Rest der Welt freundlich grüßen. Wir erreichen die Kreisstraße AS 1, in die wir nach rechts einfahren und nun den begleitenden Radweg nach Rummersricht und Feuerhof nehmen. Hier sollte noch Zeit sein für einen großzügigen Weitblick nach links hinein ins Hahnbacher Becken bis zum Amberger Mariahilfberg und für einen Stopp beim Erzabbauwagen aus dem Sulzbacher Bergbau.

In Feuerhof auf dem Radweg bleiben, die Bundesstraße 14 unterqueren und auf der Hans-Göth-Straße nach Gallmünz, am Ortsende rechts und hier rechts haltend zur Ortschaft Lindhof. Hier sind wir schon auf der Annaberg-Zielgeraden. Aber: Entlang der Kreuzwegstation erwartet uns im Schatten mächtiger Alleebäume noch einmal bis zu 13 Prozent Steigung.

Zweieinhalb Stunden

Die Annaberg-Radrunde müsste "netto" in einer Zeit von zweieinhalb Stunden zu bewältigen sein. Wie lange man tatsächlich braucht, hängt natürlich von den individuellen Einkehrzeiten ab. Im Angesicht der prächtigen Wallfahrtskirche sollte die Verweildauer aber nicht in Minuten, sondern in Bratwürsten, Bierkrügen oder Vaterunsern gemessen werden - zumal der Rückweg zum Ausgangspunkt nun wirklich keine großen sportlichen Leistungen mehr abverlangt:

Beim Toilettenhäuschen links den Weg Nummer 5 mit Bremsentest steil bergab (am besten schieben), dann rechts Richtung Waldfriedhof und Lobenhof, vorbei an der Tennisanlage, in der Siedlung nach rechts in die Hugo-Geiger-Straße, St.-Georg-Straße und schließlich nach links in die St. Anna-Straße, die uns zum Dultplatz bringt. Weitere Bilder und GPX-Daten: onetz.de/themen/radltour-bergfest

Alle Bilder von der Radtour

Downloads

Die Tour als GPX-Datei

Die Tour als KML-Datei

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.