28.07.2021 - 08:36 Uhr
TännesbergOberpfalz

Festgottesdienst im Grünen zum St. Jodok-Ritt

Nachdem in diesem Jahr zum St. Jodok-Ritt wieder keine Prozession stattfinden konnte, freuten sich die Tännesberger umso mehr, dass der Festgottesdienst im Freien abgehalten wurde.

Pfarrer Wilhelm Bauer (rechts) freute sich über die tierischen Gottesdienstbesucher.
von Rebekka FischerProfil

Pfarrer Wilhelm Bauer begrüßte die Gläubigen zum „gestutzten Jodok-Ritt“ und zelebrierte gemeinsam mit Diakon Norbert Hammerl die Feierstunde. In seiner Predigt thematisierte er die Beziehung zwischen Mensch und Tier und erklärte, dass der heilige Jodok ähnlich wie der heilige Franziskus meist mit Tieren dargestellt wird. In einer Abbildung beispielsweise predigt der heilige Jodok den Rehen. „Manchmal ist es besser den Tieren zu predigen, dann ist es nicht ganz für die Katz‘“, merkte der Geistliche schmunzelnd an.

Mitglieder des Förderverein St. Jodok-Ritt besuchten den Gottesdienst hoch zu Ross und erfüllten damit das Gelübde. „Hoffen wir, dass der St. Jodok-Ritt im nächsten Jahr wieder möglich ist“, sagte Pfarrer Wilhelm Bauer und segnete Pferde und Reiter. Die Gleiritscher Blaskapelle unter Leitung von Paul Braun umrahmte den Gottesdienst musikalisch mit der Schubert-Messe und schloss traditionell mit „Großer Gott wir loben dich“.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.