14.07.2019 - 23:38 Uhr
TännesbergOberpfalz

Gnädiger Himmel über Tännesberg

Ein etwas anderes "Künstlerpech" beim Oberpfalzfestival. Wegen verregneter Festivals hat Hannes Ringlstetter einen Regensong geschrieben. "Seither hat es bei Auftritten nicht mehr geregnet." Auch die 2000 Fans in Tännesberg bleiben trocken.

von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Obwohl die angekündigten Gewitter während des 14. Oberpfalzfestivals völlig ausbleiben, macht ein Regenguss zuvor den Veranstaltern Schwierigkeiten. Ein Schauer am frühen Samstagnachmittag lässt die Kabelschächte volllaufen. Die Folge: eine einstündige Verspätung. Die muss zum Auftritt von Headliner Wolfgang Ambros aufgeholt werden. Denn die österreichische Musik-Ikone hat - obwohl deutlich angeschlagen - ein kleines "Mammutprogramm" geplant.

Ambros schont sich nicht, denn er lebt seine Musik wie eh und je. Seine Bühnenpräsenz ist ungebrochen. Nach einigen Songs hat er - auch durch die wohltuende Resonanz der Fans - Betriebstemperatur erreicht und genießt die Spielchen mit dem Publikum. Wie: "Das kommt jetzt no net. Der koan se net geduldn." Natürlich bekommt der Zwischenrufer sein geliebtes "Schifoan" wie auch die anderen Ambros-Klassiker "Es lebe der Zentralfriedhof", "Zwickt's mi" oder "Langsam wochs' ma z'amm". Die Fans aus drei Generationen singen und feiern mit. Es ist Ambros anzumerken, welche Songs ihn besonders berühren. Beim sehr emotional vorgetragenen Gänsehaut-Cover von "Lass mi amoi no d'Sunn aufgeh' segn" seines verstorbenen Freundes Georg Danzer schickt er den Blick zum Himmel, den das Publikum während seines bewegenden Auftritts ganz vergessen hat. Ambros setzt ein weiteres Ausrufezeichen auf einer nostalgischen Abschiedstour, die hoffentlich lange dauern wird.

Kurz und knackig heißt die Devise für die vier Acts davor. Und die Künstler geben Gas. Allen voran Ringlstetter. Mit seiner siebenköpfigen Band changiert das Multitalent zwischen Rock, (Gypsi-)Swing, kantigem Country (spitze: "Tennessee Whiskey"), groovigen Chill-out-Vibes, Reggae und Alphorn-Klängen. Bei "Fürchtet euch nicht" gibt er sogar den Hip-Hopper. Alles verbunden mit seinem ausdrucksstarken Bass und dem Schalk des Kabarettisten im Nacken. Das sonst etwas reservierte Publikum geht voll mit.

Ebenso beim politisch völlig inkorrekten Blödel-Hardcore von "Rammelhof". Die Phallussymbol-besessenen Wiener mischen harte Mithüpf-Klänge mit Sozialkritik und einer abstrusen Bühnenshow. Da küssen sich ein skifahrender Hitler und ein Selbstmord-Attentäter, und Anti-Demokrat "Wladimir" ("Put, put Putin") wird attackiert. Einfach skurril. Zuvor sorgen Liedermacher Hundling und die Raith-Schwestern mit starken Texten für einen atmosphärischen Auftakt des gelungenen Festivals.

Oberpfalzfestival 2020:

Für die „Jubiläumsausgabe“ im kommenden Jahr kündigte Organisator Alfred Eckl einige Kracher an. So sollen unter anderem Pop- und Schlagersänger DJ Ötzi, 80er-Jahre-Ikone Kim Wilde und die Comedy-Rocker Barbari Bavarii auf der Tännesberger Bühne für tanzbare Partymusik sorgen. Karten für das 15. Oberpfalzfestival gibt es ab sofort bei www.nt-ticket.de. Bis zum 30. September gibt es auf jedes Ticket zehn Euro „Frühbucher“-Rabatt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.