17.01.2020 - 09:23 Uhr
TännesbergOberpfalz

Max Völkl will Bürgermeister bleiben

Die CSU Tännesberg setzt auf ein starkes Kandidatenteam für die Kommunalwahl 2020. Das Motto lautet: "Auf Erfolgen aufbauen, die Zukunft gestalten!"

Die CSU Tännesberg beschwört bei der Nominierungsversammlung den Zusammenhalt. Bürgermeister Max Völkl (sitzend, Dritter von rechts) will sein Amt auch nach der Wahl im März weiter ausüben.
von Externer BeitragProfil

„Es macht mir Spaß, dass ich in Tännesberg Bürgermeister sein darf“, so umschrieb Bürgermeisterkandidat Max Völkl den Blick auf seine vergangene Amtszeit, bevor er sich für die erneute Kandidatur wieder bereiterklärte. Einstimmig erhielt er am Dienstagabend im Hotel Wurzer bei der Nominierungsversammlung der CSU Tännesberg den Auftrag und Rückhalt, für das Bürgermeisteramt in seiner Heimatgemeinde wieder zu kandidieren.

Sein Resümee der vergangenen Jahre fiel durchweg positiv aus. Schwerpunkte wie das Baugebiet „Am Kohlbuch II“, Dorferneuerung und Sanierung der Infrastruktur sind nur einige Eckpfeiler seines Rückblicks. In den Fuhrpark der Gemeinde und die Feuerwehren wurde viel investiert. Die Liegenschaften der Gemeinde wurden saniert, darunter das Rathaus, Bauhof, die Schule und das Sportheim. Auch die Jüngsten kamen nicht zu kurz, so wurden beispielsweise Spielplätze erneuert und in das Kinderhaus „St. Martin“ im Rahmen der Kostenträgerschaft investiert. Vorplanungen zur dessen Erweiterung laufen bereits. Die Oberflächenquellen der Trinkwasserversorgung und Entsäuerung wurden saniert und die Kläranlage in Tännesberg erneuert.

Die Vorplanungen für die Bestandssanierung des „Heldweinhauses“, welches künftig die Projektstelle „Natur.Vielfalt.Tännesberg“ im Rahmen der Biodiversitätsstrategie beherbergt, sind im Gange. In Tännesberg wurde die Stelle des Projektmanagers „Natur.Vielfalt.Tännesberg“ neu besetzt. Tännesberg ist zusammen mit weiteren 9 Kommunen, Mitglied der „Ökomodellregion Naturparkland Oberpfälzer Wald“. Eine Fachstelle ist dafür vor Ort angesiedelt. Eine ebenfalls im Markt ansässige dritte Projektstelle für das Förderprogramm "Land.belebt" der Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung wurde für die nächsten drei Jahre angesiedelt.

Vieles steht noch an. Ortskernbelebung, weitere Umsetzung des Energiekonzeptes für die kommunalen Liegenschaften, Infrastruktursanierung, Wohnen im Alter, Nahversorgung und die Fortführung der Dorferneuerung sind die großen Themen der nächsten Zeit. Der Appell lautete: „Wenn wir zusammenhalten, schaffen wir das weiterhin“, so Völkl.

Mit Begeisterung und Dank für die Bereitschaft in der Kommune Verantwortung zu übernehmen, stellte Vorsitzender Robert Eichhorn die Kandidaten für die bevorstehende Kommunalwahl in Tännesberg vor. Mit den Worten „Erfahrung“, „Engagement“, „gute Mischung“, “Motivation“, „Ideen“ und „ein Herz für Tännesberg“ könnte man die vorgestellte Kandidatenliste beschreiben. „Zukunft gestalten!“ – Eine Gemeindepolitik für, mit und zum Wohle aller Bürger des Marktes Tännesberg, ist der Leitgedanke für die bevorstehende Zeit. Ein vorgeführtes, aus dem Kandidatenkreis erstelltes Imagevideo zur Wahl 2020 überzeugte durchweg. Die Kandidaten und Ersatzkandidaten sowie deren Platzierungen wurden allesamt einstimmig gewählt.

„Kommunalpolitik in unseren Gemeinden ist die Basis der Demokratie“, erklärte Landrat Andreas Meier. Gerade in Zeiten, in denen der Ton rauer geworden ist, dankte er den Kandidaten für ihre Bereitschaft, ein kommunales Ehrenamt zu übernehmen. Der Landrat informierte über die aktuellen Themen in der Kreispolitik und verdeutlichte, wie wichtig die Kommunalwahl im März 2020 auch auf Landkreisebene ist. „Jede Stimme zählt!“ so stellte Meier heraus, wie bedeutsam es ist, keine Stimme zu verschenken.

Ein besonderer Moment des Dankes und der besten Genesungswünsche galt dem Ehrenvorsitzenden Erich Spickenreither, der der Versammlung vorab einen guten Verlauf wünschte. Mit Dankesworten an die Kandidaten, das „Kreativteam der CSU Tännesberg“ und vor allem an alle Mitglieder der CSU für die Unterstützung sowie das bisherige Vertrauen, schloss Eichhorn die gelungene Veranstaltung.

Info:

Kandidaten der CSU Tännesberg

Listenplatz 1: Max Völkl (53), Zimmermeister, Bürgermeister - Platz 2: Robert Eichhorn (61), Industriemeister Metall, Marktrat - Platz 3: Dr. Stephanie Kuchlbauer (40), Ärztin, Markträtin - Platz 4: Thomas Bäuml (38), Betriebswirt (FH)/Kaufmännischer Leiter, Marktrat - Platz 5: Werner Schärtl (34), Verwaltungsfachwirt/Geschäftsführer – Platz 6: Josef Hammerl (54), Landwirtschaftsmeister, Marktrat – Platz 7: David Nesner (30), Betriebswirt (VWA) – Platz 8: Benjamin Liebl (34), Maschinenbaumechaniker – Platz 9: Petra Klinger (65), Landwirtin – Platz 10: Christian Bäumler (18), Industriekaufmann – Platz 11: Benjamin Fischer (41), Glasermeister – Platz 12: Hans-Peter Klünner (69), Polizeibeamter i.R. , 2. Bürgermeister – Platz 13: Lorenz Kraus (76), Rentner – Platz 14: Matthias Bartmann (35), Berufsschullehrer, Marktrat – Platz 15: Franziska Ebnet (25), Förderlehrerin – Platz 16: Josef Winderl Josef (54), Elektroinstallateur – Platz 17: Christian Hartinger (28), Straßenbaupolier – Platz 18: Werner Rom (64), Fernmeldebeamter a.D. – Platz 19: Angelika Prem (36), Mathematikerin (FH)/Landwirtin – Platz 20: Michael Bartmann (71), Rentner – Platz 21: Irmgard Rötzer (57), Metallbearbeiterin – Platz 22: Christian Eckl (44), Forstwirt – Platz 23: Richard Zimmet (57), selbstständiger Kaufmann – Platz 24: Konrad Zangl (61), Haustechniker. Ersatzkandidaten: Wilhelm Seegerer und Christian Götz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.