25.03.2019 - 13:20 Uhr
TännesbergOberpfalz

OWV Tännesberg sucht Vorsitzenden

Ausgerechnet der OWV der Biodiversitätsgemeinde findet keinen Vorsitzenden aus dem Ort. Die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung überlegen hin und her.

Aus dem Marktbild ist der OWV-Zunftbaum nicht mehr wegzudenken. Die Frage, ob er noch ein Jahr stehenbleiben kann oder aus Sicherheitsgründen bereits in diesem Jahr umgelegt werden muss, beschäftigt den Vorstand.
von Erich SpickenreitherProfil

Schriftführer Michael Bartmann berichtete für den entschuldigten Vorsitzenden Heino Henning von den Veranstaltungen des Vereins. Das Backofenfest brachte der Vereinskasse einen beträchtlichen Gewinn von 986 Euro.

Pfarrer Wilhelm Bauer bemängelte im Tannenhof auch den Wegzug des Vorsitzenden bei gleichzeitiger Beibehaltung des Amts. "Einen Vorsitzenden, der nicht mehr in Tännesberg wohnt, nur auf dem Papier zu haben, kann nicht die Lösung sein." Bartmann wisse aber von Hennings Bereitschaft, zurückzutreten, falls sich jemand anderes für den Vorsitz finden würde. Er hat sich bereiterklärt, solange das Amt auszuüben. "Wir haben doch einen zweiten Vorsitzenden", war die Meinung des langjährigen Vorsitzenden Günther Balk. Wolfgang Nicklas sagte beim Förderverein "St. Jodokritt" wären auch zwei Auswärtige an der Spitze des Vereins. Das sei heute auch kein Problem. Oder man solle die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen, wie das manche Vereine schon praktizieren würden. "Ein Verein mit dem "e.V." braucht einen ersten Vorsitzenden", sagte Pfarrer Bauer. Paul Braun mahnte an, dass jetzt jeder bei der Suche nach einem Vorsitzenden gefordert sei. Eine außerordentliche Generalversammlung mit Neuwahlen könnte vorgezogen werden. Mit seinem Vorschlag konnten sich die Versammlungsteilnehmer anfreunden.

Aus Gründen der Sicherheit muss sich der Vorstand mit dem Zunftbaum am Marktplatz beschäftigen. Soll er in diesem Jahr umgelegt oder nach einem Gutachten bis nächstes Jahr stehenbleiben. Ein Gutachten koste allerdings 1500 Euro. Nicklas schlug vor, den Baum beim Regionalmarkt zu versteigern. Die Mitglieder bevorzugten den Verkauf von Baumscheiben. Die Anwesenden sprachen auch über eine Absage einer Teilnahme am St. Jodokritt und am Regionalmarkt. Diese Veranstaltungen seien im selben Zeitraum wie das Backofenfest. Dafür würden immer dieselben Mitglieder schuften. Treff zur Säuerberungsaktion auf dem Schlossberg ist am Samstag, 13. April, um 14 Uhr. Auch das Aufstellen der Totenbretter steht an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.