14.10.2019 - 10:25 Uhr
TännesbergOberpfalz

Tännesberg kann sich nun Projektleiter leisten

Die Modellgemeinde für Biodiversität darf sich freuen: Thomas Gollwitzer, Leitender Baudirektor und Behördenleiter vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, überreicht einen Scheck über Fördermittel in Höhe von fast 305 000 Euro.

Große Freude bei Bürgermeister Max Völkl (Dritter von rechts), der von Behördenleiter Thomas Gollwitzer vom Amt für Landliche Entwicklung (Dritter von links) einen Scheck in Höhe von fast 305 000 Euro entgegennimmt. Teresa Mayer und Anne Wendl (von links), Johannes Weinberger (Mitte), Kämmerin Sabrina Schaffner und Christian Schönberger (von rechts) strahlen ebenfalls.
von Erich SpickenreitherProfil

"Um Biodiversität muss man oftmals in anderen Kommunen kämpfen", lobte er bei dieser Gelegenheit die Marktgemeinde Tännesberg. Dazu komme noch die Auszeichnung "Genussort" - "Hut ab!"

Bürgermeister Max Völkl, die Gemeinderäte und Bürger hätten auf diesem Sektor Großartiges geleistet. Es sei deshalb sinnvoll, wenn der Staat hier investiere, zumal Tännesberg als erste Modellgemeinde für Biodiversität in Deutschland ausgezeichnet worden sei und sich als solche längst weithin einen guten Namen gemacht habe.

Die finanzielle Unterstützung durch den Staat schaue jetzt gut aus. Zur Umsetzung seiner Naturschutzprojekte für die kommenden drei beziehungsweise dreieinhalb Jahre verstärkt sich die Marktgemeinde Tännesberg um einen Projektleiter sowie ein externes Projektcoaching. Das Amt für Landliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz hat für das Projekt über die Initiative "Land.belebt" fast 305 000 Euro Fördermittel freigegeben. Über diesen stolzen Betrag hatte der Behördenleiter den Scheck nach Tännesberg mitgebracht.

Bürgermeister Max Völkl freute sich darüber und bedankte sich dafür bei der Übergabe. Der Leitende Baudirektor erwähnte auch die 2,7 Millionen Euro für die Dorferneuerung in Tännesberg, die hier gut investiert seien. Drei Projekte hätten davon bereits profitiert. Privatleute und Kleinstunternehmen ermunterte Gollwitzer, davon Gebrauch zu machen.

Johannes Weinberger aus Pirk wird ab 1.Januar 2020 als Projektleiter in Tännesberg seine Arbeit aufnehmen. Der geprüfte Natur- und Landschaftspfleger bezeichnete das Tännesberger Konzept als nachhaltig. Es habe ihn überzeugt und reize ihn. Er sei sich bewusst, dass ihm Toni Wolf große Fußstapfen hinterlassen habe.

Weinberger wird künftig die Biodiversitätsmaßnahmen des Marktes Tännesberg betreuen. Die Einrichtung einer solchen Projektstelle vor Ort sei bisher in Bayern einzigartig. Zu den Aufgaben von Weinberger zählt die Entwicklung von Landschaftspflegemaßnahmen und die Begleitung bei deren Umsetzung. Außerdem wird er das Flächenmanagement für kommunale und öffentliche Flächen hinsichtlich der Biodiversität übernehmen.

Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Öffentlichkeitsarbeit. Im neuen "Haus der Biodiversität" wird Weinberger die Besucher über die Thematik Biodiversität informieren und hierzu Führungen und Workshops anbieten. Der Umbau eines denkmalgeschützten Wohngebäudes soll zu einem Zentrum der Biodiversität ausgebaut werden. Er ist Bestandteil des Gemeinde-Entwicklungskonzeptes des Marktes, das vom ALE Oberpfalz begleitet und gefördert wurde. Im vergangenen Jahr hat die Behörde zur Umsetzung des Konzeptes die Flurneuordnung und Dorferneuerung Tännesberg eingeleitet. Im Rahmen der Förderinitiative "Innen statt Außen" werde der Umbau gefördert.

Anne Wendl von Planungsbüro landimpuls aus Regenstauf schätzt an Tännesberg schon vor Jahren den "Blick über den Zaun" und begrüßte das künftige "Haus der Biodiversität". Zusammen mit Claudia Rückerl übernimmt sie das Projektcoaching. Beide werden den übergeordneten Entwicklungsprozess steuern. Da der Markt Tännesberg bereits seit vielen Jahren mit diesem Planungsbüro zusammenarbeitet, werde der Erfahrungsschatz aus den bisherigen Projekten gesichert und deren Weiterentwicklung sichergestellt, ist Behördenleiter Gollwitzer davon überzeugt.

Architekt Christian Schönberger steckte den zeitlichen Rahmen für die Baumaßnahme "Haus der Biodiversität" ab: Vorlage des Entwurfes noch in diesem Jahr, Baubeginn Mitte 2020, Fertigstellung 2021.

ALE-Sachgebietsleiterin Teresa Meyer hat zum Schluss zu einer Versammlung am Mittwoch, 6. November, im Rahmen der Dorfernerdeuerung eingeladen. Dabei geht es um die Vorstellung eines überarbeiteten Konzepts zum Ausbau der Oberviechtacher Straße und Ergebnisse der Umfrage.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.