23.01.2019 - 12:43 Uhr
Deutschland und die WeltOberpfalz

Tempolimit bedroht Freiheit?

Tempolimit - allein das Wort treibt manchen die Zornesröte ins Gesicht. Andere sehen es gelassen und freuen sich über möglicherweise entspannteres Reisen auf deutschen Straßen.

Kaum ein Thema wird in Deutschland so emotional diskutiert, wie ein Tempolimit.
von Alexander Unger Kontakt Profil

„Wenn wir uns nicht damit abfinden wollen, dass jedes Jahr rund 3200 Menschen im Straßenverkehr ums Leben kommen, müssen wir uns etwas einfallen lassen“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens. „Dabei spielt die Begrenzung der Geschwindigkeit eine wichtige Rolle.“ Der ADAC setzt auf bauliche Maßnahmen, will damit Unfallschwerpunkte entschärfen. Ex-Grünenchef Cem Özdemir hält ein Tempolimit auf Autobahnen für ein „Gebot der Vernunft“. Für Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist es „gegen jeden Menschenverstand“.

Debatte über Unfallzahlen

Deutschland und die Welt

Wir haben Tweets zum Thema "Tempolimit" gesammelt.

Gegenargumente der Stauforscher

Deutschland und die Welt
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Stefan Kreuzeck

Typisch deutsche Diskussion. Nirgends ist Autofahren auf der Autobahn so anstrengend, weil immer welche meinen, ihnen gehöre die Autobahn.
In anderen Ländern fährt man entspannter.
Ein Tempolimit wäre durchaus sinnvoll, aber dann auch einen Strafenkatalog nach Schweizer Vorbild.

Und der Hinweis auf autonomes Fahren, sehr witzig. Doch nicht in Deutschland, wo man nicht mal flächendeckendes Netz hat und sich blamiert, während sogar Albanien ein besseres Netz hat. Aber hier gibt es sogar Politiker die meinen, dass nicht jede "Milchkanne" 5G braucht. Das zeigt dass sie entweder von Lobbyisten beeinflusst sind oder es "Neuland" für sie ist.
Ohne flächendeckendes 5G auch kein autonomes Fahren.
Wir haben also nicht nur das schlechteste Mobilfunknetz Europas, auch das teuerste und uns fällt nichts besseres ein, als die unwirtschaftlichen Regionen notfalls vom Staat abzudecken, während die Konzerne sich in anderen Bereichen bereichern. Verluste sozialisieren. Warum dann nicht gleich alle Infrastruktur selbst betreiben und neutral zur Verfügung stellen? Das würde eine 100%-Abdeckung garantieren, für viel Konkurrenz sorgen und die Preise sinken lassen. Aber man hat am Wettbewerb scheinbar kein Interesse, sondern darum dass drei Großkonzerne ordentlich verdienen, also eine Art Oligopol wie man meinen könnte.

23.01.2019