05.04.2019 - 13:01 Uhr
TeunzOberpfalz

Jugendfeuerwehr im Einsatz für Hugo

Ein soziales Projekt gehört zum Programm der Jugendfeuerwehr Teunz. Heuer haben sich die Jugendlichen zusammen mit Jugendwart Klaus Pflug und Kommandant Andreas Brandstätter für eine DKMS-Registrierungsaktion entschieden.

Der fünfjährige Hugo aus Tirschenreuth ist an Blutkrebs erkrankt. Eigentlich ist er ein munteres Kerlchen und begeisterter Fußballspieler. Er liebt es den eigenen Grill anzuschmeißen, um seine Familie zu versorgen. Zum Überleben braucht er dringend eine Stammzellspende.
von Tobias KrafczykProfil

Das Schicksal des an Blutkrebs erkrankten fünfjährigen Hugo aus Tirschenreuth berührte die Jugendlichen ebenso wie die Funktionäre. Nachdem die Feuerwehr Teunz bereits einen Spender in ihren Reihen hat, konnten auch Befürchtungen und Ängste schnell beiseite geräumt werden. Aufgerufen zur Teilnahme sind alle Gemeindebürger, aber auch die Vereine, umliegende Feuerwehren und Jugendgruppen wurden von der Vorstandschaft angeschrieben.

Typisieren lassen können sich Männer und Frauen im Alter von 17 bis 55 Jahren. Bei der Registrierung wird ein Abstrich der Wangenschleimhaut entnommen, anhand dessen die genetischen Faktoren für eine Stammzellenspende bestimmt werden. Die Informationen werden in der Stammzellendatei erfasst, sodass Leute, die für eine Spende in Frage kommen, bei Übereinstimmung kontaktiert werden können. Bei einer Übereinstimmung erfolgen weitere medizinische Untersuchungen und schließlich die Stammzellenspende, sofern nichts dagegen spricht.

Während der Registrierungsaktion werden Kaffee und Kuchen sowie Getränke angeboten, sodass Wartezeiten angenehm überbrückt werden können. Als kleines Dankeschön erhält jeder Spender von der Feuerwehr Teunz ein Los, mit dem ein Wochenende in Zell am See gewonnen werden kann. Erlöse sowie Spenden kommen direkt der DKMS für die Typisierung zugute. Die Registrierungsaktion findet am Palmsonntag, 14. April, von 9 bis 17 Uhr, im Feuerwehrgerätehaus in Teunz (Niedermuracher Straße 13) statt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.