24.09.2018 - 18:03 Uhr
TeunzOberpfalz

Musikalische Glückwünsche

40 Jahre Blaskapelle Teunz. Dieses Jubiläum wird an zwei Tagen mit zahlreichen Gästen, guter Laune und natürlich viel Musik gebührend gefeiert. Auf der Bühne werden Instrumente und auch musikalische Geschenke ausgepackt.

von Gertraud Portner Kontakt Profil

(ptr) Viele Vereine und Gäste auch aus dem Nachbarlandkreis ließen sich die zweite Auflage der "Muse im Stodl" nicht entgehen und freuten sich über einen besonderen Abend im wunderschön dekorierten Feststodl in Fuchsberg. Den Auftakt machte die Jubiläumskapelle unter der Leitung von Stefan Karl mit bayerisch-böhmischer Blasmusik. Da fehlten die aktuellen Blasmusik-Hits wie "Auf der Pfingstwiese" und "Dem Land Tirol die Treue" ebenso wenig, wie die Oldies "Vogelwiese" und "Fuchsgraben-Polka". Ins Auge vielen die neuen Pultbehänge in "frischem Grün", welche sich die Aktiven zum Jubiläum gewünscht hatten.

Das Musikantentreffen punktete mit Abwechslung und so überließ die Jubelkapelle die Bühne den drei Gastgruppen, die ihre Glückwünsche musikalisch verpackt hatten. Das schon aus dem Vorjahr in Fuchsberg bekannte Trio, die "Z's" spielte gemäß ihrem Namen "zupfert, ziachad, zünftig" auf. Reinhard Zilk (Bass) und Tochter Marina (Gitarre) aus Schönsee mit Philipp Bauriedl (Steirische) aus Eslarn gefielen mit flotten Polkas und hatten auch Boarische und Zwiefache dabei. Damit lockten sie natürlich sofort die Volkstänzer aus der Reserve und so war die Tanzfläche den ganzen Abend über dicht belagert. Mit einer Ausnahme: Beim Auftritt der "3 Pirkenseer Dorfheiligen" (Jörg Sperl, Matthias Brunner, Martin Hummel) mussten sie pausieren. Denn die Musiker, die seit 21 Jahren gemeinsam auf der Bühne stehen, hatten überwiegend selbstgestrickte Couplets dabei. Und sie stellten gleich klar: "Wir erzählen keine Witze, sondern wahre Geschichten." Statt zum Oktoberfestauftakt nach München seien sie viel lieber nach Fuchsberg gefahren, denn da gebe es das bessere Bier. Sie sangen "A boar ham wenga, a boar ham viel" und hängten gleich noch die "Bischofsreise" mit dran.

Schon seit über 40 Jahren treten die "Dieterskirchner Sänger" auf, die traditionsgemäß mit dem "Gföller Marsch" starteten. Ihr Motto lautet: "Wir singen und spielen Lieder aus Bayern und Österreich". Die Gäste freuten sich über das bunt gemischte Repertoire. Andreas Bauriedl (Akkordeon) ist zusammen mit musikalischen Leiter Erwin Wutz (Klarinette) für die Arrangements der nicht alltäglichen Besetzung zuständig. Mit dabei waren Josef Heigl (Klarinette), Richard Brunner (Trompete) und Martin Greber (Tuba) - alle natürlich auch mit Gesang, wie der Name der "Boy-Group" schon vermuten lässt. Im Wechsel erfreuten die Akteure nach der Pause mit weiteren Zwiefachen, Polkas, Walzern, Gesang und Spaß. Doch etliche Tänzer hatten selbst um Mitternacht noch gute Kondition und so holten die "Z's" alte Schlager hervor und spielten Zugabe um Zugabe. Beim Abschiednehmen schwärmten Gäste und Musikanten gleichermaßen vom tollen Ambiente der "Muse im Stodl".

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp