08.10.2018 - 14:54 Uhr
ThansteinOberpfalz

150.000 Euro Schaden nach Scheunenbrand [Video]

Aus bislang unbekannter Ursache brennt am späten Sonntagabend in der Ortschaft Berg (Gemeinde Thanstein) ein landwirtschaftliches Nebengebäude bis auf die Grundmauern nieder. Den Sachschaden gibt die Polizei mit rund 150.000 Euro an.

Im Gemeindeteil Berg (Gemeinde Thanstein) ging am späten Sonntagabend eine ehemalige Scheune, die zu einer Werkstatt umgebaut war, in Flammen auf. Der Sachschaden liegt nach Polizeiangaben bei 150000 Euro. Die Brandursache ist noch unbekannt.
von Georg Köppl Kontakt Profil

Am Sonntag um 22.25 Uhr geht bei der Integrierten Leitstelle in Amberg die Mitteilung über einen Scheunenbrand im Gemeindeteil Berg (Thanstein) ein. Ein aufmerksamer Nachbar hat das Feuer entdeckt und unverzüglich einen Notruf abgesetzt.

Unmittelbar darauf macht sich ein Großaufgebot von Einsatzkräften auf den Weg zur Unglücksstelle: Neben der Ortswehr Thanstein-Berg sind es die Wehren aus Dautersdorf, Kulz, Winklarn, Rötz, Pilmersried, Muschenried und Neunburg vorm Wald, dazu die Feuerwehrunterstützungsgruppe, das Neunburger THW und das BRK. Beim Eintreffen von Polizei und alarmierten Kräften steht die etwa 30 mal 15 Meter große Scheune in Berg bereits in vollen Flammen. Das alte Stallgebäude mit Scheune, das zu einer Werkstatt mit Garage umgebaut ist, brennt trotz des massiven Feuerwehreinsatzes bis auf die Grundmauern nieder.

Die Feuerwehr im Einsatz

Dem Brandleider gelingt es noch, ein Auto in Sicherheit zu bringen; ein Schlepper, Geräte und Einrichtungsgegenstände werden von den Flammen vernichtet. Das Löschwasser wird über die vorhandenen Hydranten und zusätzlich aus einem Weiher in Katzelsried über eine 500 Meter lange Schlauchleitung herbeigeschafft. Die vorsorglich an den Brandort beorderte Drehleiter der Feuerwehr Neunburg kommt nicht zu Einsatz.

Die Arbeit der Einsatzkräfte konzentriert sich vor allem auch auf die umliegenden Gebäude. Das Wohnhaus des Brandleiders bleibt unversehrt. Im wahrsten Sinne des Wortes „brenzlig“ wird es nach Aussage von Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher für den Stall und die Scheune des landwirtschaftlichen Nachbargrundstücks. „Nur durch die hervorragende Arbeit und Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte ist Schlimmeres verhindert worden“, spart der Kreisbrandmeister nicht mit Lob.

Das Übergreifen der Flammen kann abgewendet werden und durch die Belüftung des Gebäudes und das Absaugen des Rauchs können die Tiere im Stall bleiben und kommen nicht zu Schaden.

Den Sachschaden beziffert die Neunburger Polizei auf rund 150.000 Euro. Verletzt wird glücklicherweise niemand, das BRK braucht nicht einzugreifen. Die Ermittlungen der Neunburger Beamten vor Ort dauern noch an, die Brandursache ist noch unklar. „Hinweise auf eine etwaige vorsätzliche Brandstiftung haben sich bislang nicht ergeben“, heißt es ergänzend in einer entsprechenden Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz.

Zahlreiche Feuerwehren und das THW eilten an die Unglücksstelle. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert wurde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp